US-Hersteller bedauert dramatischen Engpass bei Babynahrung

22.05.2022 Wegen bakterieller Verunreinigungen musste Abbott die Produktion mehrerer Produktlinien komplett stoppen. Nun wendet sich Firmenchef Robert Ford an die Öffentlichkeit - und verspricht Besserung.

Den Mangel an Babynahrung spüren auch die Kunden dieser Target-Filiale in Orlando im US-Bundesstaat Florida. © Paul Hennessy/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa

Der größte Hersteller von Säuglingsmilchnahrung in den USA, Abbott, hat sein Bedauern für die dramatischen Engpässe nach dem Ausfall einer seiner Fabriken ausgedrückt.

«Es tut uns leid für jede Familie, die wir im Stich gelassen haben, seit unser freiwilliger Rückruf den Mangel an Babynahrung in unserem Land verschärft hat», schrieb Abbott-Chef Robert Ford in einem Gastbeitrag in der «Washington Post». Man glaube dennoch, dass der Rückruf richtig gewesen sei. «Wir werden keine Risiken eingehen, wenn es um die Gesundheit von Kindern geht.» Ford kündigte Maßnahmen an, um die Engpässe zu überwinden.

Abbott hatte mehrere Produktlinien zurückgerufen, nachdem womöglich wegen bakterieller Verunreinigungen vier Säuglinge erkrankt und zwei gestorben waren. Die Produktion in einem Werk im Bundesstaat Michigan wurde vorerst komplett gestoppt. Ford schrieb in dem Gastbeitrag, man wisse, dass wegen fehlender Abbott-Spezialnahrung einige Kinder, die andere Nahrung und Milch nicht verdauen könnten, ins Krankenhaus gekommen seien. «Das ist tragisch und herzzerreißend.»

Der Herstellung dieser Spezialnahrung werde die höchste Priorität eingeräumt, schrieb der Abbott-Chef weiter. Den betroffenen Familien solle mit einem Fonds von 5 Millionen Dollar (4,73 Millionen Euro) geholfen werden. Außerdem sei nun ein anderes Abbott-Werk, das sonst Produkte für Erwachsene herstelle, auf Babynahrung umgestellt worden. Zusätzlich werde Babynahrung von einer Fabrik in Irland eingeflogen. Man gehe davon aus, das Werk in Michigan in der ersten Juniwoche wieder öffnen zu können. Abbott investiere außerdem in Maßnahmen, damit es nicht wieder zu solchen Engpässen komme.

US-Präsident Joe Biden hat die Engpässe bei Babymilchnahrung zur Chefsache erklärt und ein für Kriegszeiten gedachtes Gesetz angewendet, um die Produktion anzukurbeln. Das Weiße Haus hatte zuvor mitgeteilt, dass am Wochenende Babynahrung von der US-Basis Ramstein in Rheinland-Pfalz aus mit Militärflugzeugen in die USA geflogen werde.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Schauspieler: Ulrich Matthes sieht das Kino nicht vor dem Aus

1. bundesliga

Bundesliga: Awoniyi verlässt Union Berlin in Richtung England

People news

«Absolut geschockt»: Stars reagieren auf US-Abtreibungsurteil

Musik news

Die Toten Hosen: «Endlich bin ich 60»: Campino feiert Geburtstag vor 42.000

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Wohnen

Bundestagsbeschluss: Energieversorger dürfen Verträge nicht mehr spontan kündigen

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Amazon zeigt Software für schnelle Stimm-Imitation

Auto news

Tipp: Pkw-Scheibe einschlagen: Gewusst wo

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Ernährung: USA fliegen wegen Engpässen Babynahrung über Ramstein ein

Wirtschaft

Engpässe: USA fliegen weitere Babynahrung über Ramstein ein

Ausland

USA: Krise um Babynahrung - US-Regierung weiter unter Druck

Ausland

Knappheit in den USA: Dramatische Engpässe bei Babynahrung - Biden unter Druck

Ausland

USA: Engpässe bei Säuglingsnahrung: Biden schaltet sich ein

Wirtschaft

Autobranche: Renault stellt Aktivität in Russland ein

Regional niedersachsen & bremen

Zwickau: VW forciert Plattformgeschäft: Neues Logistikzentrum

Wirtschaft

Autobauer: Engpässe führen zu Kurzarbeit bei Ford in Köln