Chinas Wirtschaft laut Währungsfonds in «bedeutsamer Flaute»

28.01.2022 Kein Schwung mehr - so beschreibt der Internationale Währungsfonds momentan die chinesische Wirtschaft. Dass sie trotz Erholung keinen Auftrieb bekommt, hat mehrere Ursachen. Wie sind die Prognosen?

Der Konsum in China erholt sich aufgrund einzelner, neuer Corona-Ausbrüche nur sehr langsam. Foto: Andy Wong/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die chinesische Wirtschaft steckt nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) in einer «bedeutsamen Flaute», die auch dieses Jahr anhalten wird.

Die Erholung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft sei zwar gut vorangeschritten, aber nicht ausgewogen und habe an Schwung verloren, stellte der IWF in einem in Washington vorgelegten Bericht fest.

Langsame Erholung

Als Gründe für die Abschwächung hob der Währungsfonds den rapiden Rückzug politischer Unterstützung für die Wirtschaft und eine verzögerte Erholung des Konsums angesichts vereinzelter, neuer Corona-Ausbrüche hervor. Verwiesen wurde auch auf die verlangsamte Entwicklung der Immobilieninvestitionen als Reaktion auf staatliche Bemühungen, die Verschuldung des Sektors zu reduzieren.

Der IWF hatte seine Prognose für Chinas Wachstum in diesem Jahr am Dienstag um 0,8 Punkte auf 4,8 Prozent gesenkt. Im vergangenen Jahr waren es noch starke 8,1 Prozent, was aber auch an der niedrigen Vergleichsbasis im Vorjahr nach Beginn der Pandemie lag.

Fehlende Unterstützung

Eine Verringerung der makroökonomischen Unterstützung habe die Konjunktur gebremst, hieß es in dem IWF-Bericht zur Lage der chinesischen Wirtschaft, der jährlich erstellt wird. Chinas Fiskalpolitik sei zu Beginn des vergangenen Jahres «stark restriktiv» geworden, während der Fokus von einer Unterstützung der Wirtschaft auf eine Reduzierung der Verschuldung verlegt worden sei.

Nötige strukturelle Reformen seien ungleich verteilt. Es gebe wenig oder keinen Fortschritt in wichtigen Sektoren, einschließlich der Staatsbetriebe und der Wettbewerbsneutralität zwischen staatlichen und privaten Firmen. Eine Welle regulatorischer Maßnahmen für den Technologiesektor, die auf besseren Wettbewerb, Schutz der Privatsphäre der Verbraucher und Datenkontrolle zielten, hätten die Unsicherheiten erhöht.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Champions league

Champions-League-Finale: Kroos und Klopp feiern: Partys in Madrid und Liverpool

Tv & kino

Filmfestspiele: Berben: «Überglücklich» über Rolle in Cannes-Gewinner-Film

Internet news & surftipps

ZDF-Sendung: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Konjunktur: Deutsche Wirtschaft schrumpft zum Jahresende 2021

Wirtschaft

Internationaler Währungsfonds: Wirtschaftliche Erholung in Deutschland gedämpft

Wirtschaft

Konjunktur: Chinas Außenhandel wächst langsamer

Wirtschaft

Konjunktur: Null-Covid-Strategie bremst Chinas Wachstum

Ausland

Volkskongress in China: China fordert «äußerste Zurückhaltung» im Ukraine-Krieg

Wirtschaft

Weltwirtschaft: IWF senkt globale Konjunkturprognose

Wirtschaft

Hohe Inflationsrate: IWF rät US-Notenbank zu strafferer Geldpolitik

Ausland

Peking: Chinas Volkskongress billigt Wachstumsziel von 5,5 Prozent