Ifo: Viele Unternehmen planen Preiserhöhungen

19.01.2022 Die Inflation erreichte im Dezember den höchsten Wert seit fast 30 Jahren. Und ein Ende der Preisspirale ist für Verbraucher laut Experten nicht in Sicht.

Laut Ifo-Institut müssen sich Verbraucher auf weiter steigende Preise einstellen. Foto: Demy Becker/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Deutsche Verbraucher und Unternehmen müssen sich nach Einschätzung des Ifo-Instituts auf weitere Preiserhöhungen einstellen.

Der Index der Münchner Wirtschaftsforscher für die Preiserwartungen sank im Dezember nur leicht auf 44,6 Punkte, wie das Institut am Mittwoch mitteilte. Im November hatten sie mit 44,9 Punkten einen Rekordwert erreicht. Die Umfragewerte zögen sich durch alle Wirtschaftszweige. «Das wird bis auf die Verbraucherpreise durchschlagen», sagte Konjunkturexperte Timo Wollmershäuser. «Die Inflation wird im Verlauf dieses Jahres nur langsam zurückgehen.»

Für die kommenden Monate erwartet das Institut, dass die Inflationsraten über 4 Prozent liegen und sich gegen Ende des Jahres allmählich der 2-Prozent-Marke nähern. Für das Gesamtjahr rechnet das Ifo nun mit einer Inflationsrate von etwa 3,5 Prozent.

Unternehmen geben Kosten weiter

Die Unternehmen geben laut Ifo die gestiegenen Kosten für Energie sowie bei der Beschaffung von Vorprodukten und Handelswaren weiter. Selbst wenn sich der Anstieg der Energiepreise in den kommenden Monaten nicht fortsetzten sollte und die Börsenpreise für Erdgas, Strom und Rohöl unverändert blieben, sorge das noch eine Weile für hohe Inflationsraten. Die Forscher verwiesen darauf, dass der Anstieg der Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr gemessen wird. So müssten die Verbraucher in diesem Jahr im Schnitt 10 Prozent mehr für Energie ausgeben.

Die Lohnkosten dürften die Inflation nicht zusätzlich antreiben. «Die bisherigen Lohnverhandlungen deuten auf keine Lohn-Preis-Spirale hin. Wir erwarten, dass die Tariflöhne in diesem und im kommenden Jahr um knapp zweieinhalb Prozent zulegen», sagte Wollmershäuser. Das wäre so stark wie im Durchschnitt der Jahre vor der Corona-Krise.

Im Dezember war die deutsche Inflationsrate auf 5,3 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit fast 30 Jahren geklettert.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Sport news

Tennis: Andrea Petkovic bei French Open in Runde zwei ausgeschieden

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Internet news & surftipps

Banken: Zahlungs-Terminals in Deutschland teilweise gestört

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Konjunktur: Unternehmen planen Preiserhöhungen auf breiter Front

Job & geld

Ifo-Institut: Verbraucher müssen mit weiteren Preiserhöhungen rechnen

Wirtschaft

Verbraucherpreise: Inflation bei über 3 Prozent - Viele in existenziellen Nöten

Wirtschaft

Inflation: Ifo: Fast die Hälfte der Unternehmen will Preise erhöhen

Wirtschaft

Konjunktur: Ifo hält fünf Prozent Inflation in diesem Jahr für möglich

Job & geld

Energie wird teurer: Inflation von 7,3 Prozent: Wohin steigen die Preise noch?

Wirtschaft

Verbraucher: Inflation, Inflation, Inflation: Wohin steigen die Preise?

Job & geld

YouGov-Umfrage: Inflation bringt viele Menschen in existenzielle Nöte