Ablehnung für Scholz-Vorschlag der Arbeitgeber-Einmalzahlung

28.06.2022 Bundeskanzler Olaf Scholz hatte eine steuerfreie Einmalzahlung der Arbeitgeber vorgeschlagen. Kritik kommt dazu nicht nur von der Opposition, sondern auch von einem Koalitionspartner.

Bundeskanzler Olaf Scholz schlägt eine steuerfreie Einmalzahlung durch die Arbeitgeber vor. © Peter Kneffel/dpa

Der Plan von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) für eine steuerfreie Einmalzahlung an Beschäftigte im Kampf gegen die Inflation stößt auf breite Ablehnung, darunter auch beim grünen Koalitionspartner.

«Es muss beantwortet werden, warum Menschen mit sehr hohen Einkommen, in Unternehmen, die gute Gewinne machen, staatliche Unterstützung erhalten sollen», sagte der Grünen-Fraktionsvize Andreas Audretsch dem Ippen-Media-Netzwerk. Es bleibe zudem offen, wie etwa Solo-Selbstständigen oder Arbeitnehmern in nicht-tarifgebundenen Betrieben geholfen werden solle.

Scholz schlägt eine steuerfreie Einmalzahlung durch die Arbeitgeber vor. Die Gewerkschaften sollen im Gegenzug bei Tarifrunden geringere Lohnsteigerungen akzeptieren. Der Staat und die Sozialpartner würden so an einem Strang ziehen. Darüber hatte die «Bild am Sonntag» berichtet, der Deutschen Presse-Agentur wurden die Pläne bestätigt. Die Idee dahinter ist, sogenannte Zweitrundeneffekte zu verhindern, die zu einer Lohn-Preis-Spirale führen und dadurch die hohe Inflation weiter anheizen könnten. Am 4. Juli will Scholz einen Dialog mit Arbeitgebern und Gewerkschaften beginnen, die sogenannte Konzertierte Aktion.

Kritik von Gewerkschaften und Opposition

Mehrere Gewerkschaften hatten den Vorschlag bereits abgelehnt. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Marcel Fratzscher, kritisierte in der «Augsburger Allgemeinen»: «Einmalige Hilfen werden nur kurzfristig helfen, aber nicht dauerhaft Menschen mit geringen Einkommen entlasten können.» Höhere Löhne und Sozialleistungen seien deshalb der einzige nachhaltige Weg.

Auch aus der Opposition kamen weitere ablehnende Stimmen. Der CSU-Finanzpolitiker Sebastian Brehm sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: «Scholz versucht zu verdecken, dass seine Koalition in der Frage weiterer Entlastungen völlig planlos in die Sommerpause geht.» Auch gingen bei dem Kanzler-Plan Rentnerinnen und Rentner oder Studierende leer aus.

Der neue Co-Vorsitzende der Partei Die Linke, Martin Schirdewan, sagte in einem Interview mit RTL/ntv: «Die Gewerkschaften müssen mit hohen Forderungen in die anstehenden Tarifverhandlungen gehen, damit die Inflation und Kaufkraftentwicklung für die Beschäftigten abgefedert wird.»

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Featured: The Batman: Wo läuft der DC-Film im Stream?

1. bundesliga

Bundesliga: Werder mit Pieper und Ducksch zum Spiel nach Dortmund

Wohnen

Vor Kauf: Bei Kühl-Gefrierkombinationen auf Stromverbrauch achten

Das beste netz deutschlands

Datenklau: Betrügerische Mail im Namen der Bundesregierung

People news

US-Justiz: Vorwurf «Sex mit Kindern»: Prozess gegen R. Kelly eröffnet

Tv & kino

Featured: Unsere Streaming- und GigaTV-Tipps fürs Wochenende

Auto news

Riesenflügel: Porsche 911 GT3 RS fährt mit aktiver Aerodynamik

Internet news & surftipps

Internet: Estland berichtet von massiven Cyber-Angriffen

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Preise und Tarife: Steuerfreie Einmalzahlung? Scholz äußert «Zurückhaltung»

Wirtschaft

Energie: Grüne: Die Reichsten werden etwas abgeben müssen

Regional mecklenburg vorpommern

Finanzminister: Energie, Zinswende, Krieg: Land drohen steigende Ausgaben

Wirtschaft

Hohe Inflation: Scholz will steuerfreie Einmalzahlung durch die Arbeitgeber

Wirtschaft

Preise: Scholz über Heizkosten: «Das ist sozialer Sprengstoff»

Inland

Preissteigerungen: Scholz stimmt Bürger auf lang anhaltende Inflationskrise ein

Inland

Steuerreform: Lindner hofft auf Unterstützung der Industriegewerkschaften

Inland

Gesellschaft: Verband: 13,8 Millionen Menschen von Armut gefährdet