Adler verschiebt Jahresabschluss - Kurs bricht ein

28.01.2022 Unangenehme Überraschung beim Immobilienkonzern Adler. Das Unternehmen veröffentlicht seine Jahresbilanz später als geplant. Das hat eine pikante Vorgeschichte.

Die Adler Group hat ihren operativen Hauptsitz in Berlin. Foto: Hannibal Hanschke/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Immobilienkonzern Adler Group muss die Veröffentlichung seines Jahresabschlusses verschieben.

Grund sei die laufende Sonderuntersuchung zu den Vorwürfen der Investmentfirma Viceroy, teilte das im SDax gelistete Unternehmen am Freitag mit. Die Untersuchung werde voraussichtlich nicht vor dem zweiten Quartal abgeschlossen sein. Damit sei der 31. März als Termin für die Veröffentlichung des Jahresabschlusses nicht zu halten. Der Kurs der Adler-Aktie brach daraufhin um mehr als ein Fünftel ein und erreichte zwischenzeitlich ein Rekordtief.

Die Ergebnisse der umfassenden Untersuchung sind laut Adler Voraussetzung dafür, dass der Abschlussprüfer KPMG sein Testat für den Jahresabschluss 2021 erteilt. Mit der Sonderuntersuchung sind spezialisierte Forensiker von KPMG beauftragt. Die Adler Group hat ihren rechtlichen Sitz in Luxemburg und ihren operativen Hauptsitz in Berlin.

Bei Viceroy handelt es sich um ein Vehikel des Leerkäufers Fraser Perring, der auch den inzwischen insolventen Finanzdienstleister Wirecard früh mit Veröffentlichungen unter Druck gesetzt hatte. Gegen Adler hatte Viceroy erstmals im Oktober schwere Vorwürfe erhoben. Dabei ging es unter anderem um die Bewertung von Immobilienprojekten. Adler wies die Kritik seither wiederholt zurück, doch der Aktie half dies kaum.

Kurs bricht am Freitag ein

Nach den Vorwürfen halbierte sich der Kurs im Oktober binnen weniger Tage nahezu auf gut 9 Euro. Seither ging es zeitweise wieder auf über 13 Euro nach oben. Doch nach der Verschiebung des Jahresabschlusses ging es an diesem Freitag bis auf 8,58 Euro nach unten - einen halben Cent unter dem bisherigen Rekordtief von Ende November.

Am Freitag berichtete der Konzern von einer neuen Plausibiliätsprüfung durch das Beratungsunternehmen Bulwiengesa, das seine Position stützen soll. Bulwiengesa habe den fairen Wert des renditetragenden Immobilienportfolios von Adler Group zu Ende Juni 2021 ermittelt und den ausgewiesenen Marktwert von rund 8,87 Milliarden Euro bestätigt, hieß es in der Mitteilung.

Adler stand wegen hoher Schulden im vergangenen Jahr schon abseits der Vorwürfe des Leerverkäufers unter Druck. Zuletzt verschaffte sich das Unternehmen mit dem Verkauf von Immobilien finanziell Luft.

Die Adler Group ist aus dem Zusammenschluss von Ado Properties, Adler Real Estate und dem Berliner Projektentwickler Consus Real Estate entstanden. Ado Properties hatte hierbei Adler Real Estate übernommen und dann Consus geschluckt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Festival-Eröffnung: Selenskyj und ein umbenannter Film: Filmfestspiele in Cannes

Tv & kino

Filmfestival Cannes: Wolodymyr Selenskyj: Das Kino sollte nicht schweigen

Tv & kino

Filmfestival: Filmfestival in Cannes wird eröffnet

Fußball news

Europa-League-Finale: Titelträume und Königsklasse: Eintracht will den Pott

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Reise

Toskana-Feeling: Wasser, Wein und Wanderlust: Unterwegs im Hegau

Auto news

Teures Pendeln: Lohnt der Umstieg aufs Dienstfahrrad?

Handy ratgeber & tests

Featured: Tablet mit SIM-Kartenslot: Die besten Modelle für 2022

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Vonovia wird größter Anteilseigner bei Adler-Gruppe

Regional berlin & brandenburg

Immobilien: Adler: KPMG steht nicht als Abschlussprüfer zur Verfügung

Regional nordrhein westfalen

Immobilienkonzern Adler verschafft finanziell Luft

Wirtschaft

Börse in Frankfurt: Dax schwach - Technologie-Aktien weiter im Abwärtstrend

Wirtschaft

Börse in Frankfurt: Dax auf Erholungskurs über 14.s000 Punkte

Regional berlin & brandenburg

Immobilienkonzern : Adler Group mit Milliardenverlust

Wirtschaft

Börse in Frankfurt: Dax gibt nach - Omikron verunsichert Anleger

Wirtschaft

Börse in Frankfurt: Dax schafft nach Verlustserie nur Mini-Plus