Weniger Aufträge: Heftiger Rückschlag für Wohnungsneubau

Nach Jahren des Booms bekommt die Baubranche rauere Zeiten zu spüren. Besonders im Wohnungsbau kommen deutlich weniger Aufträge rein. Zudem werden Kürzungen bei Aufträgen aus öffentlicher Hand gefürchtet.
Ein Kran auf einer Baustelle. Es wird gebaut, aber weniger als zuvor. © Federico Gambarini/dpa

Die hohen Preise für Energie und Materialien sowie der Zinsanstieg belasten die Nachfrage am Wohnungsbau und machen der Bauwirtschaft zu schaffen. Die Aufträge im deutschen Bauhauptgewerbe und der reale Umsatz fielen im August, wie das Statistische Bundesamt berichtete. «Mit großer Sorge sehen wir einen zunehmenden Einbruch der Auftragseingänge im Wohnungsbau», sagte Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes Deutsches Baugewerbe (ZDB).

Nach Daten des Statistischen Bundesamtes erhielt die Branche im August preisbereinigt 6,0 Prozent weniger Aufträge als im Vormonat. Zum Vorjahresmonat gab es sogar einen Rückgang um 15,6 Prozent. In den ersten acht Monaten des Jahres ergibt sich preisbereinigt ein Rückgang der Auftragseingänge um 5,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Das Bauhauptgewerbe umfasst die Errichtung von Straßen, Bahnstrecken und Leitungen (Tiefbau) sowie von Gebäuden (Hochbau).

Im laufenden Geschäft mussten die Firmen Einbußen hinnehmen. Der preisbereinigte Umsatz im Bauhauptgewerbe lag im August um 5,1 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonat. Wegen stark gestiegener Baupreise kletterten die nominalen Erlöse zum Vorjahresmonat deutlich um 11,2 Prozent. Von Januar bis August sanken die preisbereinigten Umsätze um 4,3 Prozent, nominal stiegen sie um 11,5 Prozent.

Politische Vorgabe zu ambitioniert

Die Auftragszahlen seien keine guten Vorzeichen für das laufende Jahr, sagte der Präsident des Hauptverbands der deutschen Bauindustrie (HDB), Peter Hübner. Im Wohnungsbau spüre man de facto schon eine Investitionsbremse - der Auftragseingang sei hier im August preisbereinigt um 24 Prozent eingebrochen. Angesichts hoher Baupreise und des kräftigen Zinsanstiegs für Immobilienkredite seit Jahresbeginn hielten sich Bauherren zunehmend zurück.

«Wir befürchten, dass nun auch die öffentliche Hand - angesichts hoher Ausgaben für die Kompensation gestiegener Energiekosten - bei den Bauinvestitionen sparen wird und die inflationsbedingten Preiseffekte nicht ausgleichen kann», sagte Hübner.

«Es zeigt sich immer deutlicher, dass der politische Anspruch, im Jahr 400.000 Wohnungen zu errichten, nicht aufgehen wird», meinte auch ZDB-Hauptgeschäftsführer Pakleppa. Der Wohnungsbau braucht jetzt dringend die avisierte Gaspreisbremse.» Der Druck der Materialpreise auf die Baupreise müsse reduziert werden.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
18. Spieltag: BVB springt auf Champions-League-Platz - 2:0 in Leverkusen
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Baubranche: Auftragsflaute am Bau - Wohnbauprojekte auf dem Prüfstand
Wirtschaft
Immobilien: Baubranche fordert mehr Staatshilfen für Wohnungsbau
Regional mecklenburg vorpommern
Geschäft: Preise lassen Bau-Umsätze steigen - Reale Lage kritischer
Regional mecklenburg vorpommern
Bau: Bauwirtschaft mit Umsatzplus
Wirtschaft
Statistisches Bundesamt: Wohnimmobilien verteuern sich weiter
Regional thüringen
Konjunktur: Thüringens Bauwirtschaft steigert Umsatz und Aufträge
Wirtschaft
Konjunktur: Bauboom vorerst vorbei - Rückgang im Wohnungsbau erwartet
Wohnen
Erstmals seit Jahren: Wohnimmobilien günstiger als im Vorquartal