Volkswirte für höhere Steuer auf sehr hohe Einkommen

Wer viel Geld verdient, muss viel Geld an das Finanzamt zahlen. Einer Befragung zufolge plädieren Experten für einen höheren Reichensteuersatz. Bei welchen Einkommen soll er greifen?
Formular einer Einkommensteuererklärung: Was sollten Spitzenverdiener zahlen? © picture alliance / dpa

Deutsche Volkswirte sind laut einer Umfrage mehrheitlich für eine höhere Steuer auf besonders hohe Einkommen. In einer aktuellen Umfrage des Münchner Ifo-Instituts unter 153 Professoren und Professorinnen der Volkswirtschaftslehre sprachen sich 56 Prozent der Befragten für einen höheren Reichensteuersatz auf Einkommen ab 278.000 Euro pro Jahr aus. Eine temporäre Erhöhung des Spitzensteuersatzes, der aktuell bereits bei zu versteuernden Jahreseinkommen ab etwa 59.000 Euro fällig wird, lehnt dagegen eine knappe Mehrheit ab.

Konkret sprachen sich 39 Prozent der befragten Experten für eine dauerhafte Erhöhung des Reichensteuersatzes über die aktuell geltenden 45 Prozent hinaus aus. Mehr als 20 Prozent waren sogar dafür, dauerhaft um mehr als 3 Prozentpunkte nach oben zu gehen. Etwa 17 Prozent waren für eine temporäre Erhöhung - meist im Bereich 1 bis 3 Prozentpunkte. 32 Prozent sprachen sich dafür aus, den Reichensteuersatz unangetastet zu lassen, zwölf Prozent waren für seine komplette Abschaffung.

Votum gegen Energie-Soli für Spitzenverdienende

Die vom Sachverständigenrat ins Spiel gebrachte Option einer temporären Erhöhung des Spitzensteuersatzes von derzeit 42 Prozent ab etwa 59.000 Euro wird von 52 Prozent der Befragten abgelehnt, von 46 Prozent befürwortet. «Anders als der Name nahelegt, träfe eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes nicht nur die Bezieher sehr hoher Einkommen, sondern würde besonders die Mittelschicht belasten», sagt Ifo-Forscher Marcel Schlepper.

Allerdings fordern 92 Prozent der Experten, die Einkommensgrenze anzuheben, ab der der Spitzensteuersatz greift. Am häufigsten wurde dabei der Bereich zwischen 70.000 und 80.000 Euro mit mehr als 31 Prozent genannt. Dahinter folgt die Spanne von 80.000 und 100.000 Euro mit 28 Prozent. Die Einkommensgrenze soll ohnehin steigen, allerdings nicht so stark wie von der Mehrheit der Experten befürwortet. Einen Energie-Soli für Spitzenverdienende lehnten 56 Prozent ab, 40 Prozent waren dafür.

© dpa
Weitere News
Top News
Tv & kino
Filmfestival: Ophüls Preis für «Alaska» und «Breaking the Ice»
Fußball news
Bundesliga: Hertha wieder im Chaos: Trennung von Bobic nach Derby-Pleite
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Tv & kino
Schauspielerin: Sandra Hüller beim Filmfestival Max Ophüls
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Energiekrise: Wirtschaftsweise wollen Spitzenverdiener stärker belasten
Inland
Steuern: Bundesrat stimmt Inflationsausgleich bei Einkommensteuer zu
Regional nordrhein westfalen
Menstruation: Kostenlose Tampons und Binden an Düsseldorfer Schulen
Wirtschaft
Italien: Inflation auf höchstem Stand seit Euro-Einführung
Wirtschaft
Arbeitsmarkt: Ifo: Erhöhung des Mindestlohns lässt Preise steigen
Inland
Finanzen: Lindners Steuerpläne in der Kritik
Regional nordrhein westfalen
Menstruationsartikel: SPD für Gratis-Tampons in öffentlichen Gebäuden
Wirtschaft
Umfrage: Verbraucher für staatliche Eingriffe bei Lebensmittelpreisen