Hohe US-Inflation belastet den Euro

Die Nachricht über eine unerwartet hohe Inflation in den USA setzt dem Aufwärtstrend des Euro Ende.
Der Euro hat durch die unerwartet hohe Inflation in den USA einen Dämpfer erhalten. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Der Euro hat durch die unerwartet hohe Inflation in den USA einen Dämpfer erhalten. Nach anfänglichen Gewinnen rutschte die Gemeinschaftswährung am Nachmittag auf 1,0005 US-Dollar ab. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0175 (Vortag: 1,0155) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9828 (0,9847) Euro.

Der Aufwärtstrend des Euro fand ein Ende, nachdem die Nachricht über eine unerwartet hohe Inflation in den USA die Märkte in Bewegung gesetzt hatte. Zwar schwächte sich die Jahresinflationsrate von 8,5 Prozent im Vormonat auf 8,3 Prozent ab. Analysten hatten jedoch im Schnitt mit einem noch stärkeren Rückgang auf 8,1 Prozent gerechnet. Volkswirte verwiesen zudem darauf, dass die Kerninflationsrate - also ohne Lebensmittel und Energie - gestiegen sei.

Mit der überraschend hohen Teuerung steigt auch der Druck auf die US-Notenbank Fed, sich mit weiteren deutlichen Zinserhöhungen gegen die Inflation zu stemmen. «Die Fed muss weiter kräftig auf die Bremse treten, auch um den Preis einer etwaigen Rezession», schrieb Commerzbank-Ökonom Bernd Weidensteiner in einem Kommentar. Eine Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte auf der Sitzung in der kommenden Woche sei praktisch sicher.

Keine größeren Auswirkungen hatten am Vormittag die deutlich gefallenen ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland. Das Barometer des Mannheimer Forschungsinstituts fiel deutlicher als von Experten erwartet und erreichte den tiefsten Stand seit der Finanzkrise 2008.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86793 (0,86778) britische Pfund, 144,50 (144,49) japanische Yen und 0,9669 (0,9667) Schweizer Franken fest. Die Notierung für eine Feinunze Gold rutschte zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit knapp einer Woche. Am Nachmittag wurde die Feinunze in London noch für rund 1703 Dollar gehandelt. Das waren gut 17 Dollar weniger als am Vortag.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Ski alpin: Slalom-Spezialist Straßer: Frühjahr für Saison besser nutzen
Internet news & surftipps
Internet: Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Tv & kino
Auszeichnungen: 92 Länder im Rennen um den Auslands-Oscar: Deutschland dabei
Internet news & surftipps
Streamingdienste: Netflix-Serie «Wednesday» weiter auf Höhenflug
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Games news
Featured: God of War Ragnarök: Die besten Builds, Waffen, Rüstungen und Runen
Job & geld
Wechseln?: Das können Sie bei steigenden Energiepreisen tun
Internet news & surftipps
Leute: #wednesdaydance: Tanz aus Netflix-Serie geht im Netz viral
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Währung: Eurokurs fällt erstmals seit 2002 auf einen US-Dollar
Wirtschaft
Währung: Euro fällt zum US-Dollar auf 20-Jahrestief
Wirtschaft
Währung in der Krise: Euro auf tiefstem Stand seit fast 20 Jahren
Wirtschaft
Konjunktur: Fed erhöht Leitzins - weltweite Schuldenkrise befürchtet
Wirtschaft
EZB-Entscheidung: Eurokurs profitiert nur kurz von deutlichem Zinsanstieg
Wirtschaft
Börse in Frankfurt: Aufwärtstrend im Dax findet jähes Ende
Wirtschaft
Währung: Devisen: Euro steigt im US-Handel wieder über Parität
Wirtschaft
US-Notenbank: Fed deutet kleinere Zinserhöhungen an - kein Ende in Sicht