Habeck fordert Zusammenarbeit bei Nahrungsmittelkrise

25.05.2022 Wirtschaftsminister Habeck warnt vor einer globalen Nahrungsmittelknappheit als Folge des Ukraine-Kriegs. Wenn jedes Land nur daran denke, die eigenen Vorräte aufzustocken, werde die Krise eskalieren.

Wenn sich jedes Land nur um sich selbst kümmere, werde die globale Nahrungsmittelkrise eskalieren, warnt Wirtschaftsminister Robert Habeck. © Laurent Gillieron/KEYSTONE/dpa

Vizekanzler Robert Habeck hat angesichts einer drohenden globalen Nahrungsmittelkrise in Folge des russischen Kriegs in der Ukraine zu internationaler Zusammenarbeit aufgerufen.

«Wir werden, wenn wir keine andere Lösung finden, im nächsten Jahr einen großen Mangel an der weltweiten Kalorienversorgung haben», sagt der Wirtschaftsminister am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos in der Schweiz. Diese Nahrungsmittelkrise werde spezifisch Regionen treffen, die nicht zu den reichsten oder stabilsten gehörten.

«Und wenn wir darauf so antworten, dass jedes Land sich nur um sich selber kümmert, also seine eigenen Vorräte aufstockt, dann wird diese Krise eskalieren», warnt der Grünen-Politiker.

«Etwas überschwänglichen Verbrauch von Lebensmitteln reduzieren»

Habeck sprach sich für globale Kooperation und offene Märkte aus. «Und wir sind natürlich auch gehalten, um unseren eigenen, manchmal etwas überschwänglichen Verbrauch von Lebensmitteln zu reduzieren», sagt er.

Statt sich nur noch auf sich selbst zu besinnen, müsse eine neue globale Handelsordnung her: «Daran festhalten, dass wir global miteinander interagieren, das solidarisch tun, fair und gerecht und zum Wohle der Menschen und nicht nur zum Wohle des Gewinns von einigen Unternehmen.»

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Sport news

Rennen in Berlin: Laura Lindemann deutsche Triathlon-Meisterin

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Tv & kino

Schauspieler: Ulrich Matthes sieht das Kino nicht vor dem Aus

People news

«Absolut geschockt»: Stars reagieren auf US-Abtreibungsurteil

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Wohnen

Bundestagsbeschluss: Energieversorger dürfen Verträge nicht mehr spontan kündigen

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Amazon zeigt Software für schnelle Stimm-Imitation

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Weltwirtschaft: Scholz wirbt in Davos für neue Form der Globalisierung

Ausland

Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Regional mecklenburg vorpommern

Ukraine-Krieg: Ernährung: Eine-Welt-Landesnetzwerk fordert mehr Hilfe

Wirtschaft

Weltwirtschaftsforum: Davos: Zwischen Rezessionsangst und Klimakrise

Wirtschaft

Klimawende: Studie: Energiewende-Tempo reicht nicht für 1,5-Grad-Ziel

Wirtschaft

Weltwirtschaft: IWF will globale Wachstumsprognose erneut senken

Inland

Abhängigkeit von Russland: Ölverbrauch senken: Greenpeace schlägt Maßnahmenpaket vor

Wirtschaft

Krieg in der Ukraine: Habeck: Neue Gasheizungen zurzeit «politisch falsch»