Zulieferer Leoni verkauft Geschäft mit Autokabeln

23.05.2022 Nachdem das Unternehmen während der Corona-Pandemie staatlich gestützte Kredite in Anspruch nehmen musste, hatte es sich bereits von mehreren Firmenteilen getrennt.

Der Kabel- und Bordnetzspezialist und Autozulieferer Leoni trennt sich von seiner Business Group Automotive Cable Solutions. © Daniel Karmann/dpa

Der Autozulieferer Leoni verkauft einen weiteren Teil seines Kabelgeschäfts.

Der Kabel- und Bordnetzespezialist aus Nürnberg gab den Verkauf seiner Business Group Automotive Cable Solutions, wo das Geschäft mit Spezialkabeln für Autos gebündelt ist, an den thailändischen Kabelspezialisten Stark Corporation bekannt. Der Verkauf soll mehr als 400 Millionen Euro in die Kassen des fränkischen Zulieferers spülen. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich Leoni weitgehend von seinem Geschäft mit Industriekabeln getrennt.

«Mit der Entscheidung stärken wir unsere Bilanz, unterstützen die laufenden Refinanzierungsgespräche und treiben unsere bekannte strategische Fokussierung auf das Geschäft mit Bordnetzsystemen weiter voran», sagt Leoni-Vorstandschef Aldo Kamper. Das verkaufte Geschäftsfeld habe im vergangenen Jahr mit 1,3 Milliarden Euro zum Leoni-Umsatz beigetragen, der Unternehmenswert wird auf 560 Millionen Euro taxiert. In dem Geschäftsfeld sind bisher an zehn Standorten in sieben Ländern 3300 Menschen beschäftigt.

Fokus auf Kerngeschäft mit Bordnetzsystemen

Leoni war nach Problemen in der Branche vor einigen Jahren in Schieflage geraten und hatte während der Corona-Pandemie staatlich gestützte Kredite in Anspruch nehmen müssen. Im Zuge der Probleme hatte sich Leoni von mehreren Firmenteilen getrennt, mit dem Ziel, sich vor allem auf das Kerngeschäft mit Bordnetzsystemen zu konzentrieren. Leoni beschäftigt rund 100.000 Menschen und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 5,1 Milliarden Euro.

Erst am Sonntagabend hatte das Unternehmen mitgeteilt, mit seinen Gläubigern nach Wegen zur Beschaffung von etwa 50 Millionen Euro zu suchen. Es werde die Ausgabe neuer Aktien oder einer Wandelschuldverschreibung geprüft, um die erhoffte Summe zu erlösen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: «Ich liebe es»: Niemeier bejubelt Coup - auch Otte weiter

Gesundheit

Keine kostenlosen Tests mehr: So verwenden Sie Corona-Selbsttests richtig

Auto news

Kompaktmodell: Neue Elektrobaureihe: Citroën kündigt SUV-Coupé e-C4 X an

Das beste netz deutschlands

Featured: Instagram: Untertitel einschalten und deaktivieren – So geht’s

Games news

Featured: Nintendo Direct Mini 2022: Alle Highlights von Mario + Rabbids bis Monster Hunter

Das beste netz deutschlands

Für Notizen, Termine und Co.: Huaweis E-Ink-Tablet will Papier sein

Das beste netz deutschlands

Featured: iPhone 12: Batterie in Prozent anzeigen lassen

People news

Medien: Darmkrebs: Erkrankte BBC-Moderatorin Deborah James gestorben

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Autozulieferer: Leoni arbeitet eingeschränkt weiter: Lob für Mitarbeiter

Regional bayern

Autoindustrie: Leoni nähert sich bei Kabelbaum-Fertigung Vorkriegsniveau

Wirtschaft

Bosch will Produkte auf künstliche Intelligenz umstellen

Wirtschaft

Agrarchemie: Bayer streicht mit Verkauf eines Firmenteils Milliarden ein

Regional bayern

Logistikkonzern: Dachser erstmals mit mehr als sieben Milliarden Euro Umsatz

Wirtschaft

Henkel führt Konsumentengeschäfte zusammen

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburg und Schleswig-Holstein werden Nordbank-Altlasten los

Regional nordrhein westfalen

Energie: Steag-Neuaufstellung soll Verkauf erleichtern