Mittelstand sorgt sich um Kriegsfolgen

Die Corona-Lockerungen gewähren mittelständischen Unternehmen wieder etwas Aufschwung. Die möglichen Folgen des Ukraine-Kriegs führen nun zu neuen Unsicherheiten - besonders in der Industrie.
Der Namenszug von Creditreform steht über dem Eingang zur Zentrale des Unternehmens. © Federico Gambarini/dpa

Mittelständische Unternehmen blicken mit Sorge auf die Folgen des Krieges in der Ukraine.

«Der Ukraine-Krieg ist Gift für die aufkeimende Erholung der mittelständischen Wirtschaft», sagte der Leiter der Creditreform-Wirtschaftsforschung, Patrik-Ludwig Hantzsch, am Dienstag. Die Wirtschaftsauskunftei hatte im März 1200 mittelständische Unternehmen aus allen Bundesländern zu ihrer Wirtschaftslage befragt.

Generell bewerteten die Unternehmen die Auftrags- und Umsatzlage nach dem Wegfall vieler Corona-Regeln besser als 2021. So meldeten 28,3 Prozent der Befragten, vor allem in der Dienstleistungsbranche, gestiegene Auftragseingänge (Vorjahr: 24,2 Prozent). Fast jedes dritte Unternehmen meldete ein Umsatzplus (Vorjahr: 20,1 Prozent).

Allerdings dürfte der Aufschwung in diesem Jahr aufgrund der Kriegsfolgen «eher spärlich» ausfallen, sagte Hantzsch. Vor allem die Preissteigerungen besorgten den Mittelstand. «Die absehbar anhaltenden hohen Kosten für Vorprodukte, Material und Energie lassen die Erträge der Unternehmer schmelzen.»

Preiserhöhungen geplant

Besonders Industrieunternehmen blicken demnach eher pessimistisch auf die Ertragserwartungen im kommenden Halbjahr. Im Zuge des großen Preissprungs wollen 71,8 Prozent der befragten Unternehmen selbst ihre Preise erhöhen. Im Vorjahr waren es ein Drittel.

Zu den weiteren Herausforderungen gehören die Lieferketten sowie der Personal- und Fachkräftemangel. «Der Personalbedarf ist im Vergleich zu vor zwei Jahren viel höher», sagte Hantzsch. «Es fehlen Kellner, es fehlen Pfleger, es fehlen Lkw-Fahrer.»

Die unsicheren Aussichten sind demnach der Hauptgrund für den Verzicht auf Investitionen. «Letztes Jahr war es Corona, dieses Jahr ist es der Ukraine-Konflikt», beschrieb Hantzsch das Stimmungsbild. Mit 52,6 Prozent seien die Unternehmen zwar ähnlich investitionswillig wie im vergangenen Jahr. «Aber es sollte eigentlich besser sein.» Ein weiteres Problem: Knapp ein Drittel der Unternehmen haben - wie schon im vergangenen Jahr - eine Eigenkapitalausstattung von unter zehn Prozent. «Das ist ein sehr bedenklicher Wert», sagte Hantzsch. «Vor allem wenn man darüber nachdenkt, dass die Krise, die wir gerade erlebt haben, nicht die letzte ist, die wir in den nächsten fünf bis zehn Jahren sehen.»

© dpa
Weitere News
Top News
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick verteilt die Hausaufgaben - Müller kennt WM-Lösung
People news
Pop-Superstar: Richterin eröffnet Prozess gegen Shakira
People news
Britisches Königshaus: Trauerphase für Queen endet - William und Kate in Wales
Handy ratgeber & tests
Featured: Heimische Wildtiere in Augmented Reality: Dieses WWF AR-Erlebnis macht es möglich
Das beste netz deutschlands
Featured: Daily Diversity: So lebt Vodafone die Vielfalt im Unternehmensalltag
Tv & kino
Featured: Skeleton Crew: Alles über die neue Star Wars-Serie mit Jude Law
Handy ratgeber & tests
Kolumne: iOS 16: Das bietet Apples neues Betriebssystem
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Konjunktur: Unternehmensumfragen: Kriegsangst folgt auf Existenzangst
Wirtschaft
KfW-Umfrage : Ein Viertel der Mittelständler hat Preise erhöht
Wirtschaft
Konjunktur: Industrie und Bau blicken pessimistisch in Zukunft
Wirtschaft
Hohe Preise: Energiekrise: Mittelstand will Schutzschirm für Unternehmen
Wirtschaft
Finanzen: Volksbanken sehen sich auf Rückschläge vorbereitet
Wirtschaft
Konjunktur: Keine Pleitewelle: Deutsche Firmen zeigen sich robust
Wirtschaft
Energie: Lindner mahnt dringend Reform des Strommarkts an
Regional thüringen
Mittelständler: Forschungsprojekt soll bei CO2-Einsparungen helfen