Deutsche Wirtschaftskanzleien ziehen nach London

London gilt als eines der führenden Finanzzentren der Welt. Daran hat auch der Brexit nichts geändert. Doch es gibt mehr Hürden im Handel. Kanzleien aus Deutschland zieht es deshalb in die Metropole.
Der Brexit macht den Finanzstandort London noch attraktiver für deutsche Wirtschaftskanzleien. © Dominic Lipinski/PA Wire/dpa

Der Brexit macht den Finanzstandort London noch attraktiver für deutsche Wirtschaftskanzleien. Zuletzt eröffnete GSK Stockmann ein Büro in der britischen Hauptstadt. London sei «ein strategisch wichtiger Standort für unsere internationale Geschäftsentwicklung», teilten Andreas Heinzmann, Internationaler Partner bei GSK Stockmann in Luxemburg, und York-Alexander von Massenbach, Partner und Co-Büroleiter im neuen Londoner Büro, mit. Ziel sei vor allem, eine Brücke nach Deutschland und Luxemburg, dem Sitz der Tochtergesellschaft, zu schlagen.

Seit dem britischen EU-Austritt haben bürokratische Hürden für Unternehmen auf beiden Seiten des Ärmelkanals deutlich zugenommen. Ein von London und Brüssel vereinbartes Handelsabkommen weist nach Ansicht von Experten weiterhin große Lücken auf. Trotz des Vertrags werden in einigen Bereichen seither Zölle fällig, der bilaterale Handel gab deutlich nach. Zudem ist es wegen neuer Visavorschriften deutlich aufwendiger und teurer, Fachkräfte oder auch Praktikanten zu entsenden. Der Beratungsbedarf britischer Unternehmen im EU-Recht werde «post-Brexit» weiter zunehmen, teilte die Kanzlei Gleiss Lutz mit, die ebenfalls kürzlich ein Büro in London eröffnet hat.

Die Konkurrenz wächst

Bereits seit längerem sind andere deutsche Kanzleien wie Hengeler Mueller, Noerr und Luther in der britischen Hauptstadt präsent. Nun nimmt die Konkurrenz zu, denn trotz des Brexits gilt die Metropole weiterhin als eines der führenden Wirtschafts- und Finanzzentren. «Der Brexit hat außerdem nichts daran geändert, dass vor allen Dingen London nach wie vor ein wichtiger Schiedsort und Gerichtsstand für Rechtsstreitigkeiten zwischen Unternehmen ist», betont Gleiss Lutz. Dabei gehe es um Unternehmenstransaktionen oder Ansprüche aus Kartellverstößen.

Auch bei GSK Stockmann heißt es: «Der britische Rechtsmarkt ist trotz des Brexits weiterhin von großer Bedeutung für Europa und weltweit.» So lag 2021 der Gesamtumsatz des britischen Rechtsmarkts, dem weltweit größten hinter den USA, bei 41,6 Milliarden Pfund (47,6 Mrd Euro), ein Plus von 11,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das ist schätzungsweise fast ein Drittel mehr als in Deutschland.

Solche Zahlen wirken verlockend. GSK Stockmann hat auch deshalb die nach eigenen Angaben größte Präsenz einer deutschen Kanzlei in London eröffnet. Die Wirtschaftsanwälte teilten mit, sie wollten bei komplexen Transaktionen beraten, etwa bei Private Equity, Risikokapital und Immobilienprojekten. Ein besonderer Schwerpunkt liege auf der Vermögensverwaltung und dem Finanzdienstleistungssektor.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Weltcup: Biathlon: Regeländerungen in der neuen Saison
People news
Schauspielerin: Berben: Solidarität mit Protesten im Iran ist unverzichtbar
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Handynetz-Betreibern droht Sanktion wegen «weißer Flecken»
Job & geld
Einbürgerung: Acht Schritte zur deutschen Staatsbürgerschaft
Internet news & surftipps
Soziale Medien: Musk greift Apple mit Tweet-Serie an
Musik news
Welt-Tournee: The Weeknd kommt im Sommer nach Deutschland
Musik news
Musik: Ute Freudenberg mit letzter Tour und letztem Album
Das beste netz deutschlands
Messenger-Trick: So geht es: Whatsapp-Chat ohne Telefonbucheintrag
Empfehlungen der Redaktion
Musik news
Musik: Wie der Brexit das Touren erschwert
Ausland
Nordirland-Streit eskaliert: Großbritannien: Johnson will Brexit-Vertrag brechen
Ausland
Brexit: Experte hält schottisches Referendum 2023 für unrealistisch
Ausland
Handel: London will Brexit-Regeln für Nordirland aushebeln
Ausland
Konflikt: Expertin sieht kein Ende der Regierungskrise in Nordirland
Ausland
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage
Ausland
Großbritannien: Johnsons «Partygate»: Neue Alkoholregeln in Downing Street
Ausland
Russische Invasion: Krieg in der Ukraine: So ist die Lage