Allianz Trade: Welthandel von zwei Seiten unter Druck

12.04.2022 Hohe Transport- und Energiepreise bereiten deutschen Unternehmen Sorge. Der Ukraine-Krieg verschärft die Lage zusätzlich.

Der neue automatisierte Containerhafen in der ostchinesischen Provinz Shandong. Der Welthandel steht unter Druck. © Uncredited/CHINATOPIX/dpa

Der Ukraine-Krieg hat nach Einschätzung deutscher Exporteure Probleme wie Lieferengpässe oder hohe Energie- und Transportkosten noch einmal deutlich verschärft.

Dennoch rechnen weiter viele Firmen in diesem Jahr mit einem Umsatzanstieg, wie aus einer Umfrage des Kreditversicherers Allianz Trade (früher Euler Hermes) hervorgeht. Die Zahl der Optimisten ist allerdings nach dem russischen Angriff auf die Ukraine gesunken.

«Die russische Invasion in der Ukraine und der erneute Ausbruch von Covid-19 in China treffen den Welthandel doppelt hart mit geringeren Mengen und höheren Preisen», erläuterte Ana Boata, Volkswirtin bei Allianz Trade. Durch Umwege wegen des Krieges und Hafenschließungen gebe es lange Transportzeiten. «Somit bleiben dem Welthandel Verspätungen und hohe Frachtraten länger erhalten als ursprünglich erwartet – auch aufgrund der hohen Energiepreise.»

Die hohen Energiepreise sehen etwa 80 Prozent der befragten Unternehmen als Herausforderung für ihre Exporttätigkeit. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) erwartet noch weiter steigende Kosten. Infolge der weltweiten Konjunkturerholung nach der Corona-Krise 2020 waren die Energiepreise bereits deutlich gestiegen. Nach Kriegsbeginn kam es zu weiteren Preissprüngen.

Etwa doppelt so viele Exporteure als vor dem Ukraine-Krieg sorgen sich der Umfrage zufolge mittlerweile um steigende Zahlungsausfälle (58 Prozent) bei Abnehmern und um Störungen der Lieferketten (47 Prozent). Hinzu kommen stark gestiegene Transportkosten. «Die meisten deutschen Unternehmen gehen davon aus, dass sich weder bei Transportkosten noch -zeiten 2022 Entspannung abzeichnen wird», berichtete Milo Bogaerts, Chef von Allianz Trade in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mehr als die Hälfte der Firmen (53 Prozent) geht mit Ausbruch des Ukraine-Konflikts davon aus, dass sich die Situation weiter verschärft.» Vor Kriegsbeginn war dies nur bei etwa jedem dritten Unternehmen der Fall.

Trotz der Belastungen rechnet die große Mehrheit der Befragten (84 Prozent) weiter mit einem Umsatzwachstum aus ihren Exporten. Vor dem Ukraine-Krieg waren es allerdings noch 93 Prozent. Sinkende Erlöse erwarten inzwischen 16 Prozent der deutschen Exporteure.

Allianz Trade befragte in zwei Wellen - vor und nach Beginn des Krieges - insgesamt mehr als 2500 Unternehmen in sechs Ländern, wie sie die Export-Aussichten für dieses Jahr einschätzen.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Eintracht Frankfurt: Lob für Abwanderer Kostic - Glasner muss Lücke schließen

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Das beste netz deutschlands

Android-Phone: Hype-Smartphone Nothing Phone 1: Guck mal, wer da blinkt!

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Russische Invasion: WTO warnt vor Folgen des Ukraine-Kriegs für Weltwirtschaft

Wirtschaft

Außenhandel: Export: Nachhaltigkeit spielt oft nur Nebenrolle

Wirtschaft

Pandemie-Politik: EU-Firmen fordern von China Ende harter Corona-Maßnahmen

Wirtschaft

KfW: Umfrage: Mittelstand stemmt bislang steigende Energiekosten

Wirtschaft

Konjunktur: Krieg lässt Hoffnung auf wirtschaftliche Erholung platzen

Wirtschaft

Studie: Mehr Großpleiten erwartet: «Wenn es kracht, dann richtig»

Wirtschaft

Konjunktur: Weniger Firmenpleiten im ersten Quartal - Anstieg im Mai

Wirtschaft

Konjunktur: Keine Pleitewelle: Deutsche Firmen zeigen sich robust