Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

EU-Kommission will besseren Schutz vor Mikroplastik

Jährlich gelangen Hundertausende Tonnen kleiner Kunststoffpellets in die Umwelt. So werden sie oft auch einfach beim Transport verschüttet. Die EU-Kommission will nun den Schutz davor verstärken.
Mikroplastik auf Kunstrasenplätzen
Blick auf einen Kunstrasenplatz. Die EU-Behörde verbietet ab 2031 den Einsatz von Granulat, das zwischen die grünen Plastikhalme von Kunstrasen gestreut wird, um die Umwelt zu schützen. © Jörg Carstensen/dpa

Die EU-Kommission will zum Schutz von Menschen und Umwelt strengere Regeln für den Umgang mit Plastikgranulat. Damit soll verhindert werden, dass Schaden durch Mikroplastik entsteht, wie die Kommission am Montag in Brüssel mitteilte. Derzeit gelangten jährlich zwischen 52.000 und 184.000 Tonnen sogenannter Kunststoffpellets wegen falscher Handhabung in die Umwelt. Durch die vorgeschlagenen neuen Vorgaben könne die Freisetzung um bis zu 74 Prozent reduziert werden, so die Kommission.

Kunststoffpellets sind das Rohmaterial für die Herstellung aller Kunststoffe. Dabei handelt es sich laut Kommission meisten um Mikroplastik von bis zu 5 mm. Etwa beim Transport können Teile des Plastiks verschüttet werden und so in die Umwelt gelangen. Einmal dort, reichern sich die kleinen Partikel den Angaben zufolge in Tieren, einschließlich Fischen und Schalentieren, an und werden daher auch von Menschen mit der Nahrung aufgenommen.

Konkret sollen Firmen durch die neuen Regeln dazu verpflichtet werden, mehr Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. So sollen sie etwa Risikogutachten erstellen und darin Maßnahmen aufführen und umsetzen, wie sich vermeiden lässt, dass Mikroplastik in die Umwelt gelangt. Bevor die neuen Vorgaben Wirklichkeit werden, müssen das EU-Parlament und die EU-Staaten noch einen Kompromiss aushandeln.

Andere neue EU-Vorgaben für Mikroplastik treten bereits nach und nach in Kraft. Vor drei Wochen hatte die Kommission mitgeteilt, dass in Zukunft etwa der Verkauf von Produkten untersagt wird, denen Mikroplastik zugesetzt wurde und dieses bei der Verwendung freigesetzt wird. Das Verbot betrifft demnach beispielsweise Granulatmaterial auf Sportanlagen, Kosmetika wie Peelings oder Glitter, ebenso Spielzeug und Pflanzenschutzmittel.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Wetten, dass..?
People news
Gottschalk wehrt sich gegen «Tatscher»-Vorwürfe
René Pollesch
Kultur
Volksbühnen-Intendant René Pollesch gestorben
US-Rapper Sean «Diddy» Combs
People news
Album-Produzent verklagt Rapper Sean «Diddy» Combs
Samsung Galaxy Ring angekündigt: Was kann das smarte Schmuckstück?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy Ring angekündigt: Was kann das smarte Schmuckstück?
Google Pixel 8 und 8 Pro im Test: Welches Modell schneidet im Vergleich besser ab?
Handy ratgeber & tests
Google Pixel 8 und 8 Pro im Test: Welches Modell schneidet im Vergleich besser ab?
KI-Schockanrufe Telefonbetrug
Das beste netz deutschlands
KI-Schockanrufe: Telefonbetrug mit vertrauten Stimmen
Max Eberl
Fußball news
Eberl zwischen Suche und Umbau: «Bin kein Heilsbringer»
Fehlerhafte E-Mail versandt: Mit Entschuldigung punkten
Job & geld
Fehlerhafte E-Mail versandt: Mit Entschuldigung punkten