Etwas weniger Äpfel und deutlich weniger Pflaumen 2021

10.01.2022 Der Apfel ist mit großem Abstand das am meisten geerntete Baumobst in Deutschland. Die Ausbeute auf Plantagen und Streuobstwiesen fiel im vergangenen Jahr allerdings nicht ganz so üppig aus wie 2020.

Äpfel liegen einem Lager eines Apfelanbaubetriebs in Rheinland-Pfalz. Foto: Sebastian Gollnow/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Apfelernte in Deutschland ist 2021 etwas geringer ausgefallen als ein Jahr zuvor. Gepflückt wurden rund 1,0 Millionen Tonnen Äpfel, wie das Statistische Bundesamt anhand endgültiger Zahlen mitteilte.

Damit lag die Erntemenge des mit großem Abstand am meisten geernteten Baumobstes in Deutschland um 1,8 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2020 jedoch fiel die Apfelernte 2021 nach Angaben der Wiesbadener Statistiker um 4,6 Prozent größer aus.

Etwa zwei Drittel der heimischen Äpfel kommen aus zwei Bundesländern: Baden-Württemberg (34,3 Prozent) und Niedersachsen (29 Prozent), wo die größten Anbaugebiete liegen: Das Alte Land in Niedersachsen sowie die Bodenseeregion in Baden-Württemberg. Mehr als drei Viertel (76,1 Prozent) der in Deutschland geernteten Äpfel (764.500 Tonnen) wurden als Tafelobst zum Verkauf angeboten. Etwa ein Fünftel (22,8 Prozent) wurde industriell zum Beispiel zu Saft oder Apfelwein verarbeitet, die restlichen 11.500 Tonnen zählen zum Eigenverbrauch. Äpfel machen fast 90 Prozent der Baumobsternte in Deutschland aus.

Ergänzend zur Ernte in Obstplantagen wurden nach Angaben des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) auf Streuobstwiesen rund 400.000 Tonnen Äpfel geerntet. «Das war ein weit unterdurchschnittliches Jahr nach rund 900.000 Tonnen Streuobst-Äpfeln im Jahr 2020», bilanzierte der Sprecher des Nabu-Bundesfachausschuss Streuobst, der baden-württembergische Grünen-Landtagsabgeordnete Markus Rösler. Der Nabu weist darauf hin, dass die wegen ihrer biologischen Vielfalt als besonders schützenswert geltenden Streuobstbestände in den vergangenen Jahren 70 Jahren um über 80 Prozent geschrumpft seien.

Mit weitem Abstand auf Platz zwei mit einem Anteil von 3,5 Prozent folgen Pflaumen und Zwetschen. Die Menge in Deutschland geernteter Pflaumen und Zwetschen lag 2021 trotz nahezu konstanter Anbaufläche mit 39.900 Tonnen deutlich unter dem Vorjahreswert von 46.500 Tonnen. Dass bei diesem Obst die durchschnittliche Erntemenge der vergangenen zehn Jahre (46.200 Tonnen) um 13,7 Prozent unterschritten wurde, erklärten die Statistiker mit ungünstigen Witterungsbedingungen durch Spätfröste. Führend bei der Pflaumenernte in Deutschland sind Rheinland-Pfalz (13.700 Tonnen) und Baden-Württemberg (10.000 Tonnen).

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: Zverev mit Achtelfinal-Chance - Nadal lobt Hanfmann

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

People news

Entertainerin: Cher teilt ihre Fitnessroutine mit den Fans

People news

Schauspieler: Warum Philipp Hochmairs Beziehungen scheitern

Internet news & surftipps

Zahlen von Gartner: Halbleiter-Umsätze 2021 um ein Viertel gestiegen

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Job & geld

Inflation: Wie Anleger mit Preissteigerungen umgehen

Testberichte

Fahrbericht: Bentley Flying Spur Hybrid: Weniger ist mehr

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Landwirtschaft: Deutsche Apfelernte fällt kleiner aus

Regional niedersachsen & bremen

Pflaumenernte: Rückgang von knapp zehn Prozent erwartet

Regional rheinland pfalz & saarland

Ernte von Baumobst von schlechtem Wetter beeinträchtigt

Regional berlin & brandenburg

Obstbauern ernten in diesem Jahr weniger Äpfel

Regional rheinland pfalz & saarland

Pilzbefall nach Regen beeinträchtigt Apfelernte

Regional niedersachsen & bremen

«Die Äpfel sehen schon hübsch aus»: Beginn der Ernte

Regional niedersachsen & bremen

Biotop-Kleinode im Fokus: Streuobstwiesen offen für Besucher

Regional baden württemberg

Mistel gefährdet Obstbäume und breitet sich stark aus