Atomkraft: Pinkwart hält Laufzeit bis 2029 für möglich

15.03.2022 Der NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart

Andreas Pinkwart (FDP), Wirtschaftsminister in Nordrhein-Westfalen, hält eine Laufzeitverlängerung der drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland für möglich. © Oliver Berg/dpa

Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hält eine Laufzeitverlängerung der drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland bis 2029 für möglich.

Zwar sehe der Bund im Weiterbetrieb kurzfristig keinen Beitrag zur Sicherung der Strom-Versorgungssicherheit. Für den Zeitraum 2023 bis 2029 gebe es aber «noch keine abschließende Festlegung, auf diese Option zu verzichten. So habe ich das verstanden», sagte Pinkwart am Dienstag in Düsseldorf vor Journalisten.

Wartung der Kraftwerke

Laut Pinkwart wurde 2019 unter Verweis auf die geringe Restlaufzeit auf eine turnusmäßig alle zehn Jahre vorgenommene Wartung der Kraftwerke verzichtet. Wenn sie jetzt grundlegend überprüft würden, «dann könnte man sie auch von 23 bis 29 weiterlaufen lassen, das würde sich auch wirtschaftlich lohnen», sagte der Minister.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte Ende Februar gesagt: «Für den Winter 2022/23 würde uns die Atomkraft nicht helfen.» Die Vorbereitungen für die anstehenden Abschaltungen seien so weit fortgeschritten, dass die AKW «nur unter höchsten Sicherheitsbedenken und möglicherweise mit noch nicht gesicherten Brennstoffzulieferungen» weiter betrieben werden könnten. «Und das wollen wir sicher nicht.»

Abwägungen

Pinkwart sagte, dass er kurzfristig die Bewertung des Bundeswirtschaftsministeriums teile. «Aber für die mittlere Frist muss man das - wie alles andere - abwägen.» Bei einem Gas-Embargo brauche man Alternativen. «Insofern müsste die Option weiter geprüft werden und mit anderen Alternativen abgewogen werden.»

Pinkwart nannte auch den Klimaschutz als Argument für Atomkraft. Nachdem Gas ein «knapper Faktor» geworden sei, könne man die Kohle weniger schnell aus dem Netz nehmen. «Oder wir machen einen Mix, in dem wir Kernenergie länger im Netz lassen und die Kohle als Sicherheitsreserve reinnehmen.» Pinkwart sprach in diesem Zusammenhang von drei bis vier Gigawatt Erzeugungskapazität für Atomkraftwerke und drei bis vier Gigawatt für Kohlekraftwerke. «Verzichten wir auf die Kernenergie, bleibt uns eigentlich nur die Kohle und dann haben wir es mit den höheren Emissionen zu tun.»

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie auf Bühne mit Messer angegriffen

Sport news

European Championships: Drei weitere EM-Titel für Bahnrad-Sportler

Musik news

Street Parade 2022: Riesige Techno-Party nach Corona-Pause in Zürich

Tv & kino

Goldener Leopard: Überraschende Jury-Entscheidungen beim Filmfest Locarno

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Energie: Atomkraft: Laufzeit bis 2029 möglich

Regional nordrhein westfalen

Energie: Atomkraft-Laufzeitverlängerung für Eon weiter kein Thema

Wirtschaft

Umweltschutz: Atomkraftgegner warnen vor Laufzeitverlängerung für AKW

Regional baden württemberg

Energie-Knappheit: CDU dringt auf befristeten Weiterbetrieb der Atomkraftwerke

Regional baden württemberg

Atomkraft: Meiler Neckarwestheim könnte bis Februar 2023 laufen

Regional nordrhein westfalen

Energiepolitik: Umweltminister Krischer gegen Festhalten an Atomkraft

Inland

Energiepolitik: Regierung lässt Türspalt für längere Atomlaufzeiten offen

Wirtschaft

NRW-Minister Pinkwart stellt Atomausstieg auf Prüfstand