Briten sorgen sich um Energiekosten - Preise steigen enorm

Die britische Regierung hat bislang eine Entlastung von 400 Pfund (rund 474 Euro) pro Haushalt angekündigt. Doch das dürfte angesichts der explodierenden Energiepreise nicht ausreichen.
Die Preise für Strom steigen auch in Großbritannien enorm. © Uli Deck/dpa

Angesichts düsterer Prognosen wächst in Großbritannien die Sorge um explodierende Energiepreise. Einer aktuellen Analyse der Beratung Cornwall Insight zufolge dürfte die von der Energieaufsichtsbehörde Ofgem festgelegte Preisobergrenze für einen durchschnittlichen Haushalt im Januar auf 4266 Pfund (5052 Euro) pro Jahr steigen, wie die Analysten mitteilten.

Das wäre mehr als doppelt so hoch wie aktuell, wo der Preisdeckel noch bei 1971 Pfund (2334 Euro) jährlich liegt. Im Oktober ist den Berechnungen zufolge bereits eine Steigerung auf 3582 Pfund (4242 Euro) zu erwarten.

Die Zahlen übersteigen die bisherigen Prognosen deutlich. Grund für die Preisexplosion sind zum einen die steigenden Preise für Gas und Strom, die durch den Ukraine-Krieg in die Höhe getrieben werden. Zum anderen will die Aufsicht Ofgem mit ihrer Preisgestaltung verhindern, dass weitere britische Energieversorger pleite gehen, wodurch Verbraucher noch stärker belastet würden. Ziel ist es, sie durch die Krise zu bringen, damit die Energiepreise in der zweiten Hälfte 2023 wieder sinken.

Entlastung dürfte nicht ausreichen

Die Regierung hat bislang eine Entlastung von 400 Pfund (rund 474 Euro) pro Haushalt angekündigt. Allerdings sind viele Experten sich einig, dass dies nicht ausreichen wird, um viele Menschen vor dem Abrutschen in die Armut zu bewahren. Der frühere Labour-Premierminister Gordon Brown warnte vor einer «finanziellen Zeitbombe» und fordert einen Notfallhaushalt. Auch Wirtschaftsverbände fordern die beiden Kandidaten für die Nachfolge des scheidenden britischen Premiers Boris Johnson auf, bereits jetzt Notfallmaßnahmen vorzubereiten.

Die neue Regierung soll Anfang September ihren Dienst antreten. Johnson selbst will in den nächsten Wochen keine essentiellen Entscheidungen mehr treffen. Da er zuletzt in den Flitterwochen war, während die Bank of England ihre dramatischen Wirtschaftsprognosen verkündete, spricht die Opposition von einer «Zombie-Regierung».

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Filmdreh: Alec Baldwin einigt sich mit Familie getöteter Kamerafrau
Fußball news
Champions League: BVB bereit für die Bayern: Lockerer Sieg in Sevilla
Tv & kino
Neu im Kino: «The Woman King»: Schwarze Frauenpower mit Viola Davis
Tv & kino
Mit 91 Jahren : Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben
Internet news & surftipps
Social Media: Überraschende Wende: Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
Internet news & surftipps
E-Commerce: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung
Job & geld
Antrag rechtzeitig stellen: Einmaliger Bedarf: Hilfe bei Heizkostennachzahlung
Das beste netz deutschlands
Apples Sound of Silence: Die Airpods Pro 2 im Test
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Großbritannien: London kündigt Sondersteuer für Energieriesen an
Wirtschaft
Steigende Energiekosten: Britischer Versorger warnt vor «katastrophalem Winter»
Wirtschaft
Prognose: Energiekosten in Großbritannien könnten sich verdreifachen
Wirtschaft
Nahverkehr: Entlastungen in England: Zwei Pfund pro Busfahrt
Wirtschaft
Preisanstieg bei Gas und Strom: Britische Regierung friert Energiepreise für Firmen ein
Wirtschaft
Quartalsbericht: Hohe Ölpreise sorgen auch bei BP für Milliardengewinn
Wirtschaft
Preissteigerungen: Deutlich höhere Kosten für Verbraucher in Großbritannien
Wirtschaft
Inflation: Umfrage: Millionen Briten können Energiepreise nicht zahlen