«Wirtschaftsweise»: Keine Boni bei Gaspreisbremse

Bisher gibt es kein Boni- und Dividendenverbot bei der Gas- und Strompreisbremse. Die Vorsitzende der «Wirtschaftsweisen» kann den Unmut darüber verstehen.
Monika Schnitzer, Vorsitzende der Wirtschaftsweisen. © Hannes P. Albert/dpa

Die neue Vorsitzende der «Wirtschaftsweisen», Monika Schnitzer, hat sich dafür ausgesprochen, Unternehmen die Zahlung von Boni und Dividenden zu verbieten, wenn sie von der Gaspreisbremse profitieren. «Ich verstehe den Unmut über Boni- und Dividendenzahlungen, wenn Unternehmen staatlich unterstützt werden», sagte die Vorsitzende des Sachverständigenrats Wirtschaft den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag). «Das zu erlauben, während die Gaspreisbremse greift, wäre nicht plausibel.»

Die Bundesregierung plant bisher kein Boni- und Dividendenverbot bei der Gas- und Strompreisbremse. Allerdings gibt es einen Beschluss des Haushaltsausschusses, der genau das vorsieht. Die Bundesregierung muss darüber nun mit den Haushältern der Ampel-Fraktionen verhandeln.

Energie sparen bleibt wichtig

Die Wirtschaftsprofessorin warnte zugleich vor falschen Anreizen. «Die Politik muss deutlich machen, dass die Verbraucher weiter Energie sparen müssen. Das Gebot lautet: Heizung niedriger stellen, warme Socken kaufen», sagte Schnitzer. Sie habe Zweifel, ob das gut genug kommuniziert wird. «Die Übernahme des Dezember-Abschlags darf nicht dazu führen, dass die Leute das als Freibrief verstehen.»

Auch der Versorger Eon Energie Deutschland rief weiterhin zum Sparen auf. «Energiesparen ist ein immens wichtiger Hebel. Je weniger verbraucht wird, desto besser», sagte Geschäftsführer Filip Thon den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Außerdem führe eine geringere Nachfrage zu sinkenden Preisen und reduziere den CO2-Ausstoß. Das größte Einsparpotenzial in Haushalten liege beim Heizen. «Über zwei Drittel der Energie in deutschen Häusern und Wohnungen wird dafür verbraucht», sagte Thon.

Ökonomin Schnitzer wies Forderungen nach Entlastungen auch bei Öl und Pellets zurück. «Die Gaskunden landen mit der Preisbremse dort, wo die Kunden mit Öl- oder Pelletheizungen ohnehin sind», sagte sie. Spezielle Entlastungen seien daher nicht erforderlich.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Grand-Slam-Turnier: Triumph bei Australian Open: Sabalenka am Ziel ihrer Träume
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Tv & kino
Schauspielerin: Sandra Hüller beim Filmfestival Max Ophüls
Tv & kino
Featured: Bridgerton: Die richtige Reihenfolge der Bücher
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Energiekrise: Scholz denkt über früheren Start der Gaspreisbremse nach
Wirtschaft
Debatte um Entlastungen: Habeck über Wirtschaft: «Teils brennt schon die Hütte»
Inland
Energiekrise: Länder wollen vom Bund Klarheit bei Entlastungsmaßnahmen
Inland
Ukraine-Krieg: Wüst fordert zuverlässige Unterstützung für Geflüchtete
Inland
Gesellschaft: Experten unterstützen Anhebung des Renteneintrittsalters
Inland
Energiekrise: Vor Niedersachsen-Wahl: Kaum Bewegung bei Entlastungen
Wirtschaft
Atomkraft: Wirtschaftsweise: AKW-Verlängerung wäre ökonomisch sinnvoll
Job & geld
Entlastungen für Verbraucher: Energiepreisbremse: Was ist geplant?