Spaniens Regierung will keine Duschtipps geben

Auch Spanien muss in den kommenden Monaten Energie sparen. Dies soll aber nicht durch Restriktionen geschehen. Die geringere Abhängigkeit zu Russland kommt dem Land nun zugute.
Einen kleinen Seitenhieb gegen Bundeswirtschaftsminister Habeck kann sich die spanische Ministerin Teresa Ribera nicht verkneifen: «Muss ich den Familien sagen, dass sie mit kaltem Wasser duschen sollen, wie es die deutsche Regierung getan hat? Das würde mir nicht im Traum einfallen.» © Philipp von Ditfurth/dpa/dpa-tmn

Die spanische Regierung will anlässlich steigender Energiepreise den Unternehmen und den Privathaushalten keine Konsumrestriktionen aufbürden - und auch keine Duschtipps geben.

«Muss ich den Familien sagen, dass sie mit kaltem Wasser duschen sollen, wie es die deutsche Regierung getan hat? Das würde mir nicht im Traum einfallen», sagte die Ministerin für Ökologischen Wandel, Teresa Ribera, im Interview der spanischen Zeitung «El Mundo» (Montagausgabe).

Vorstellen könne sie sich aber zum Beispiel Kampagnen, um «alte Gewohnheiten wiederzubeleben, wie etwa das Ausschalten von Licht, wenn es nicht benötigt wird, oder dass man die Heizung nicht so weit aufdreht». Die Ministerin der linksgerichteten Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez versicherte, dass es «keine Einschränkungen (des Energiekonsums) für Familien und Unternehmen geben wird». Spanien müsse Energie einsparen, sei aber «viel besser auf die Krise vorbereitet als andere Länder».

Ribera verglich die Lage ihres Landes mit der von Deutschland, um ihren Optimismus zu untermauern. Spanien sei «vom russischen Gas nicht so abhängig wie Deutschland, das auch Kohlekraftwerke in Betrieb halten muss», betonte die für die Umwelt zuständige Ministerin in Bezug auf die negativen ökologischen Auswirkungen der Energieknappheit. Zudem sei Russland auch einer der Hauptlieferanten von Kohle. Auf die Frage, ob Deutschland die aktuelle Situation nicht hätte vorhersehen können, antwortete Ribera: «Es ist erstaunlich, dass dies niemandem aufgefallen ist.»

Spanien hat vor knapp drei Wochen einen Energiesparplan in Kraft gesetzt. Neben anderen Maßnahmen dürfen alle öffentlichen Einrichtungen sowie Kaufhäuser, Kinos, Büros, Hotels, Bahnhöfe, Flughäfen sowie die meisten Geschäfte ihre Räumlichkeiten auf nicht weniger als 27 Grad abkühlen. Damit und mit weiteren Beschlüssen, die im September gefasst werden sollen, will man die im Rahmen des EU-Notfallplans eingegangenen Verpflichtungen erfüllen. Demnach soll Spanien seinen Gaskonsum um 7 bis 8 Prozent senken, während die meisten anderen EU-Länder 15 Prozent einsparen sollen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
WM-Achtelfinale: Elfmeterkrimi gegen Japan: Torhüter Livakovic Kroatiens Held
Tv & kino
Fernsehen: RBB: Aus für preisgekrönte Talkshow «Chez Krömer»
Tv & kino
Netflix: Guillermo del Toros «Pinocchio»: Ein Stop-Motion-Meisterwerk
People news
Leute: Anna Wilken wehrt sich gegen Reaktionen auf Schwangerschaft
Internet news & surftipps
Internet: Regierungschef Weil kritisiert und verlässt Twitter
Gesundheit
OECD: Lebenserwartung in EU 2021 wegen Corona gesunken
Das beste netz deutschlands
Sicherheitslücke: Chrome-Browser braucht dringend Update
Das beste netz deutschlands
Meldung an die Behörden: Klick gegen Hass im Netz: Hamburg schaltet Portal frei
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Energiekrise: Spanien spart Energie: Klimaanlagen runter, Lichter aus
Wirtschaft
Energiekrise: Spanien: Energie-Sparplan treibt Opposition auf Barrikaden
Wirtschaft
Energiekrise: Nicht ohne Gaspreisdeckel: Staaten blockieren Notmaßnahmen
Wirtschaft
Europäische Union: Gaskrise: Von der Leyen warnt vor Boykott der Notfallpläne
Regional hamburg & schleswig holstein
Soziales: Land entlastet Familien mit weniger Einkommen bei Kita
Ausland
Baltikum: Regierungskoalition in Estland zerbrochen
Ausland
Energiekrise: Von der Leyen warnt Kritiker von Gas-Notfallplänen
Wirtschaft
Schweiz und Österreich: Energiekrise: Im Ernstfall weniger Betrieb in Skigebieten