Im Winter wurde trotz steigender Preise mehr geheizt

In den kalten Wintermonaten wurde deutlich mehr Energie verbraucht. Während parallel die Preise aufgrund der weltpolitischen Lage weiter steigen, ist ein Gas-Lieferstopp aus Russland nicht in Sicht.
Eine Gasspeicheranlage in Teutschenthal in Sachsen-Anhalt. © Christian Modla/dpa-Zentralbild/dpa

Kühlere Temperaturen und die wirtschaftliche Erholung haben den Energieverbrauch in Deutschland im vergangenen Jahr steigen lassen.

Nach dem in Berlin veröffentlichten Jahresbericht der AG Energiebilanzen erreichte der Verbrauch 12.265 Petajoule beziehungsweise 418,5 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten. Dies entspreche einem Anstieg um 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr, liegt allerdings weiterhin unter dem Niveau vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Während der Heizperiode im Winterhalbjahr war es deutlich kühler als im Jahr zuvor, schrieb die AG Energiebilanzen. Bereinigt um den Witterungseffekt wäre der Energieverbrauch 2021 nur um 0,6 Prozent gestiegen. Die wirtschaftliche Erholung ließ den Verbrauch ebenfalls steigen - allerdings im letzten Quartal kaum noch, als Lieferengpässe, eine zurückgehende Baukonjunktur und nachlassende Nachholeffekte die wirtschaftliche Erholung schwächten.

Der Verbrauch wurde laut AG Energiebilanzen durch steigende Energiepreise deutlich gedrückt. So stiegen die Einfuhrpreise für Rohöl, Erdgas und Steinkohle im Jahresdurchschnitt um 67 bis 139 Prozent.

Russland liefert weiter

Auch viereinhalb Wochen nach Kriegsbeginn setzt Russland die Gaslieferungen durch die Ukraine in unvermindertem Umfang fort. Am Montag würden 109,5 Millionen Kubikmeter Gas durch das Leitungssystem des Nachbarlandes gepumpt, sagte der Sprecher des Energieriesen Gazprom, Sergej Kuprijanow, der Agentur Interfax zufolge. Das entspricht der vertraglich möglichen maximalen Auslastung pro Tag.

Die Ukraine bezieht aus dem Transit des russischen Gases für den eigenen Staatshaushalt wichtige Durchleitungsgebühren. Seit Kriegsbeginn am 24. Februar wurden nach Angaben des staatlichen ukrainischen Betreibers für das Gastransportsystem deutlich mehr als drei Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Russland nach Westen transportiert.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Sensationelle Zeit: Kipchoge rennt wieder Marathon-Weltrekord in Berlin
Tv & kino
Verstorbene Schauspielerin: Tod von Louise Fletcher: «Eine der absolut Größten»
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
People news
Erich-Kästner-Preis: Teresa Enke für Entstigmatisierung von Depression geehrt
Tv & kino
Herbig-Film über Fall Relotius: Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken»
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Statistik: Energieverbrauch sinkt dank mildem Wetter und hoher Preise
Ausland
Gas-Lieferungen: Putin berät mit Zentralbank und Gazprom
Wirtschaft
Energiekosten: Bundesnetzagentur: Abschläge für private Gasnutzer erhöhen
Wirtschaft
Krieg in der Ukraine: Habeck: Gasversorgung für Winter noch nicht ganz gesichert
Wirtschaft
Versorgung in Deutschland: Scholz: Boykott russischer Energie aktuell nicht möglich
Ausland
Energie: BBC: Russland verbrennt große Mengen Gas nahe Nord Stream 1
Regional baden württemberg
Energie: Kommunen wollen Energie sparen: Zusammenschluss in Baden
Wirtschaft
Gas-Krise: Gasspeicher zu rund 82 Prozent voll