Experten für Fracking bei Gasförderung in Deutschland

Mit dem Erdgas, das unter Deutschland im Schiefergestein liegt, könnte man Deutschland nach Angaben von Experten über Jahrzehnte versorgen. Sie fordern angesichts der hohen Energiepreise ein Umdenken.
Beim Fracking wird Erdgas mit Hilfe von Druck und Chemikalien aus Gesteinsschichten herausgeholt. © Jon Super/AP/dpa

Experten fordern angesichts der hohen Energiepreise, in Deutschland Erdgas durch die Fracking-Technologie zu gewinnen.

«Solange wir in Deutschland Erdgas benötigen, ist es - freundlich ausgedrückt - ein Schildbürgerstreich, dass wir es nicht bei uns fördern», sagte Hans-Joachim Kümpel, Ex-Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, der «Welt am Sonntag». Demnach liegen bis zu 2,3 Billionen Kubikmeter erschließbares Erdgas unter Deutschland im Schiefergestein - genug, um das Land über Jahrzehnte mit Erdgas zu versorgen, sagte Kümpel.

In Deutschland sei die Förderung von 20 Milliarden Kubikmetern pro Jahr durch Fracking auf Jahrzehnte hinaus möglich. Dies entspreche etwa der Hälfte der derzeitigen Erdgaslieferungen aus Russland. Die Importabhängigkeit könne dadurch «erheblich reduziert» werden.

Beim Fracking wird Gas oder Öl mit Hilfe von Druck und Chemikalien aus Gesteinsschichten herausgeholt, was Gefahren für die Umwelt birgt. Kritik wird auch an der Verflüssigung durch starkes Abkühlen geübt, weil dies nach Angaben von Umweltschützern bis zu 25 Prozent des Energiegehalts des Gases kostet.

Habeck lehnt Fracking ab

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bemüht sich angesichts des Ukraine-Kriegs um eine schnelle Energie-Unabhängigkeit von Russland. Fracking in Deutschland lehnt er aber ab und verweist auf mögliche negative Folgen für die Umwelt sowie rechtliche Hürden. Zuletzt hatten CSU-Chef Markus Söder und NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) sowie der Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, eine ergebnisoffene Prüfung des Frackings gefordert.

Experte Mohammed Amro von der Bergakademie Freiberg sagte der «Welt am Sonntag», in Deutschland könnte bei einer Aufhebung des Fracking-Verbots binnen eines Jahres mit der Förderung von Schiefergas begonnen werden. In fünf Jahren ließe sich die Förderrate demnach so weit erhöhen, dass Deutschland mit heimischem Frackinggas ein Fünftel seines Erdgasbedarfs decken könnte. «In Deutschland nicht zu fracken, ist ein schwerer Fehler», sagte auch Werner Ressing, ehemaliger Abteilungsleiter im Bundeswirtschaftsministerium.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Britische Royals: Brief von Königin Elisabeth II. wird versteigert
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft: Noch kein DFB-Spieler für Pressekonferenz benannt
Internet news & surftipps
Sanktionen: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Games news
Featured: The Devil in me: Alle überleben – so rettest Du jeden Charakter
People news
Kandidatur: Trump und Kanye West im Clinch wegen eines Dinners
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Gesundheit
RSV-Erkrankungen: Immer mehr Atemwegsinfekte bei Kleinkindern
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Energie: Südwest-FDP will Gasförderung durch Fracking prüfen lassen
Wirtschaft
Energie: Habeck weist FDP-Vorstoß zu Fracking zurück
Regional baden württemberg
Bodensee: Strobl warnt vor Gasförderung per Fracking
Regional niedersachsen & bremen
Energie: Erdgasfeld an niederländischer Grenze darf vergrößert werden
Inland
Bundesfinanzminister: Lindner wirbt erneut für Fracking zur Gasförderung
Regional bayern
Energiepolitik: FDP will mehr deutsches Gas fördern: Auch im Freistaat
Wirtschaft
Flüssiggas: USA wird wohl wichtigster LNG-Lieferant für die EU
Wirtschaft
Erdgasförderung: Fracking: SPD und Grüne lehnen Lindner-Vorstoß ab