Europäischer Erdgaspreis steigt auf über 200 Euro

Die Preise bei Gas schnellen weiter in die Höhe. Die Rede ist inzwischen von 207 Euro je Megawattstunde.
Erdgas ist noch einmal teurer geworden. © Marijan Murat/dpa

Der Preis für europäisches Erdgas ist am Dienstag deutlich gestiegen und hat die Marke von 200 Euro überschritten. Am späten Nachmittag stieg der Terminkontrakt TTF für niederländisches Erdgas bis auf rund 207 Euro je Megawattstunde. Das waren etwa 19 Prozent mehr als am Vortag.

Im frühen Handel hatte der Preis noch bei 179,5 Euro gelegen. Der TTF-Kontrakt gilt als Richtschnur für das Preisniveau am europäischen Erdgasmarkt.

Der russische staatliche Gaskonzern Gazprom hat mit Sanktionen gegen den ukrainischen staatlichen Gaskonzern Naftogaz gedroht. Naftogaz erhält derzeit Transitgebühren für die Durchleitung von Erdgas in andere europäische Staaten. Im Falle von Sanktionen würden die Transitgebühren nicht mehr bezahlt und die Lieferungen eingestellt.

Pipeline-Lecks befeuern die Lage

Gazprom hat laut Naftogaz bereits seit Mai die Durchleitung sowie Geldzahlungen reduziert. Naftogaz hat daher Gazprom auf Schadenersatz verklagt. Trotz des laufenden russischen Angriffskrieges hat die Ukraine russisches Erdgas in Richtung Westen transportiert. Gazprom wirft der Ukraine vor, seine Transitpflicht nicht zu erfüllen. Deutschland erhält über die Ukraine allerdings nur sehr geringe Mengen an Erdgas.

Bereits am Morgen hatte für Auftrieb gesorgt, dass an den beiden Gasleitungen Nord Stream 1 und 2 mehrere Lecks entdeckt wurden. Wie dänische Behörden am Dienstag mitteilten, wurden an den beiden Gas-Pipelines, die von Russland nach Deutschland verlaufen, insgesamt drei Lecks entdeckt. Die Ursache ist bisher unklar. Die Betreibergesellschaft Nord Stream bezeichnete die Schäden als «beispiellos» und sah sich außerstande anzugeben, wann ein Betrieb wieder möglich sein könnte.

Russland hatte vor einigen Wochen die Lieferungen über Nord Stream 1 aus angeblich technischen Gründen vorerst eingestellt. Kritiker halten Russland vor, die Lieferung absichtlich eingestellt zu haben und Erdgas als politische Waffe einzusetzen. Nord Stream 2 ging wegen des Ukraine-Kriegs nicht in Betrieb.

© dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Streamingdienste: Netflix-Serie «Wednesday» weiter auf Höhenflug
Internet news & surftipps
Internet: Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Fußball news
WM-Achtelfinale: Portugal stürmt ins Viertelfinale - Schweizer enttäuschend
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Games news
Featured: God of War Ragnarök: Die besten Builds, Waffen, Rüstungen und Runen
Internet news & surftipps
Leute: #wednesdaydance: Tanz aus Netflix-Serie geht im Netz viral
Tv & kino
Featured: Lady Chatterleys Liebhaber auf Netflix: Das Ende und die Altersfreigabe des Erotikdramas erklärt
Familie
Bittersüß: In Citronat und Orangeat steckt mehr Zucker als Frucht
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Erdgastransit: Ukrainischer Gaskonzern Naftogaz klagt gegen Gazprom
Wirtschaft
Energie: Europäischer Erdgaspreis gibt wieder deutlich nach
Wirtschaft
Energie: Europäischer Erdgaspreis steigt um rund 35 Prozent
Wirtschaft
Energie: Erdgaspreise sinken - Russland liefert wieder nach Italien
Wirtschaft
Energiekrise: Gasmenge über Pipeline Nord Stream 1 sinkt - Preis steigt
Wirtschaft
Energie: Preis für europäisches Erdgas fällt unter 200 Euro
Wirtschaft
Sabotage-Verdacht: Dänemark: Gaslecks in der Ostsee sind kein Unfall
Wirtschaft
Energie: Gazprom drosselt erneut Gas-Lieferungen durch Ostseepipeline