Esken sieht Energieversorgung gesichert

Laut der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken werden die Energiepreisbremsen schnell und unbürokratisch wirken. Zudem gebe es «keinen Grund zur Sorge vor einem kalten und dunklen Winter».
Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken beantwortet nach einer hybriden Sitzung ihrer Partei im Willy-Brandt-Haus Fragen von Journalisten. © Wolfgang Kumm/dpa

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat eine schnelle und unbürokratische Wirkung der Energiepreisbremsen in Deutschland angekündigt. Die Energieversorgung sei zudem gesichert, sagte Esken nach SPD-Gremienberatungen in Berlin. Die Parteichefin versicherte, «dass es keinen Grund gibt zur Sorge vor einem kalten und dunklen Winter».

Esken sagte: «Das Wichtigste ist, dass die Preisbremsen für Strom und Gas und Wärme (...) einfach und pauschal direkt bei den privaten Haushalten und Unternehmen auch ankommen.» Gleichzeitig setze sie darauf, dass die Maßnahmen zum Energiesparen motivieren.

Mit einer Soforthilfe im Dezember werde die Zeit bis zu den Preisbremsen im kommenden Jahr überbrückt. «Wir haben dafür gesorgt, dass die Preisbremsen rückwirkend zum 1. Januar ausgezahlt werden, auch wenn sie erst ab März greifen werden», so Esken weiter. Zudem sollten sogenannte Übergewinne abgeschöpft werden.

Bei der Gesetzgebung werde es ein beschleunigtes Verfahren geben müssen. Die SPD setze sich bei den noch laufenden Debatten ferner dafür ein, dass Unternehmen, die von staatlichen Maßnahmen profitierten, auch den Erhalt von Arbeitsplätzen in Deutschland garantierten.

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
FC Bayern: Nagelsmanns Goretzka-Prognose: «Hat ein paar Baustellen»
Tv & kino
Dschungelcamp: Papis fliegt raus, Djamila will womöglich nie weg
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch mit oder ohne Cellular?
Games news
Featured: Fire Emblem Engage: Tipps & Tricks zum Kampfsystem und mehr
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Auto news
Bund und Länder einig: 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Energiekrise: SPD-Chefin: Deutschland kommt trotz Gaskrise durch Winter
Inland
Energie: SPD-Chefin wirbt für Übergewinnsteuer
Regional hamburg & schleswig holstein
Regirung: Regierung in Kiel kritisiert Pläne für Gewinnabschöpfung
Wirtschaft
Energiekrise: Strompreisbremse zum 1. Januar nicht umsetzbar?
Wirtschaft
Energiekrise: Gaspreiskommission arbeitet weiter an «Herkulesaufgabe»
Wirtschaft
Gas- und Strompreisbremse: Änderung bei Energiepreisbremsen gefordert
Wirtschaft
Entlastung für Verbraucher : Bundestag beschließt Energiepreisbremsen
Inland
Energie: Ampel-Regierung streitet über Weiterbetrieb von Akw