Merck setzt auf Datenplattform gegen Chipmangel

07.12.2021 Der Chipmangel belastet die Industrie. Der Darmstädter Merck-Konzern will nun auf die Krise reagieren - und die Datenanalyse verbessern.

Merck will angesichts des Chipmangels eine neue Plattform zur Datenanalyse schaffen. Foto: Arne Dedert/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Angesichts des Chipmangels will der Darmstädter Merck-Konzern eine neue Plattform schaffen, die die Datenanalyse in der Halbleiterindustrie verbessern soll.

Dafür werde die bestehende Partnerschaft mit der US-Datenanalysefirma Palantir vertieft, wie das Dax-Unternehmen am Dienstag mitteilte. Gemeinsam wollen die beiden Firmen eine Plattform bereitstellen, die Lieferkette transparenter machen, Markteinführungen beschleunigen und damit dem Chipmangel entgegenwirken soll. Merck-Technologiechefin Laura Matz soll Vorstandschefin der Plattform werden, die den Namen Athinia trägt.

Plattform für Effizienzsteigerung

Die Plattform werde es Halbleiterherstellern und Materiallieferanten ermöglichen, Daten untereinander auszutauschen, zusammenzurechnen sowie zu analysieren, um so Effizienzsteigerungen zu erzielen, erklärte Merck. Zudem solle sie den Branchenakteuren ein tieferes Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Materialien und Prozessen in Produktionsanlagen für Halbleiter verschaffen.

«Die Halbleiterindustrie steht vor beispiellosen Umwälzungen», sagte Kai Beckmann, der die Sparte Electronics bei Merck leitet. Unternehmen brauchten eine Datenplattform, die ihnen die nötige Transparenz und Datenintelligenz verschaffe, um den Chipmangel und Probleme in der Lieferkette zu bewältigen.

Merck ist besonders mit der milliardenschweren Übernahme des Halbleiterzulieferers Versum 2019 in das Geschäft mit Elektronikmaterialien für die Halbleiterindustrie eingestiegen. Bis Ende 2025 will Merck deutlich mehr als drei Milliarden Euro in seine Elektroniksparte investieren. Der Konzern profitiert von den Versorgungsengpässen bei Halbleitern. Vor allem in der Autoindustrie sind Chips knapp. Chipkonzerne bauen ihre Fertigung daher aus, die Nachfrage nach Materialien ist entsprechend hoch.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Corona-Chaos und kein Ende: Weitere Fälle im DHB-Team

Job & geld

Flexibel und geduldig: Wie Studierende trotz Corona ins Ausland gehen

Musik news

Interview: Ärzte-Song «Geschwisterliebe» seit 35 Jahren auf Index

People news

Modewelt: Modeschöpfer Thierry Mugler mit 73 Jahren gestorben

Musik news

Rockmusiker: «Herzzerreißend» - Frau und Töchter trauern um Meat Loaf

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Pharma: Merck verdient weniger - Corona-Boom treibt weiter an

Regional hessen

Boom in Laborsparte beflügelt Merck: Jahresziele erhöht

Wirtschaft

Transaktion: US-Spezialchemiekonzern Dupont richtet sich neu aus

Regional hessen

Chemie-Arbeitgeber: Schnelle 3G-Kontrollen schwer umsetzbar

Wirtschaft

Chemie- und Pharmaindustrie: Boom in Laborsparte beflügelt Merck - Ziele erneut erhöht

Wirtschaft

Chipkrise: Reparatur statt Neukauf - Gebrauchte Technik gefragt

Internet news & surftipps

Quartalszahlen: Amazon enttäuscht mit Gewinneinbruch und schwachem Wachstum

Das beste netz deutschlands

Reparatur statt Neukauf: Gebrauchte Technik in Chipkrise gefragt