Verband fürchtet 2G-Regelung im Handel als Konjunkturbremse

18.01.2022 Die 2G-Regel im Einzelhandel ist inzwischen Standard - doch viele Händler klagen deswegen über Umsatzeinbußen. Eine mögliche Lockerung der Kontrollen begeistert längst nicht alle Verbraucher.

Ein Mitarbeiter eines Kaufhauses kontrolliert am Eingang den Impfnachweis einer Kundin. Foto: Bernd Weißbrod/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wegen der 2G-Regelung im Einzelhandel sind aus Sicht des Mittelstandsverbundes die Umsätze von Unternehmen unter Druck geraten.

Hauptgeschäftsführer Ludwig Veltmann sagte am Dienstag, die anhaltenden pandemiebedingten Restriktionen und das damit verbundene Kundenverhalten könnten sich zu einer Konjunkturbremse auswachsen. Gerade kleine und mittlere Handels- und Dienstleistungsunternehmen könnten krisenbedingt erheblichen Schaden nehmen.

Nach einer Konjunkturumfrage des Verbandes schätzen mehr als ein Drittel der befragten Kooperationen ihre Umsatzeinbußen aufgrund der 2G-Regelung auf 10 bis 30 Prozent. Mehr als 6 Prozent gehen von einem Umsatzminus von 30 bis 40 Prozent aus. Viele Unternehmen berichten von einem deutlichen Rückgang der Kundenfrequenz. An der Umfrage nahmen laut Verband 68 Verbundgruppenzentralen mit rund 50.000 angeschlossenen Unternehmen aus 17 Branchen teil. Der Mittelstandsverbund vertritt nach eigenen Angaben rund 230.000 mittelständische Unternehmen.

Kontrollen nur stichprobenartig?

Der Handelsverband HDE hatte zuletzt gefordert, 2G-Kontrollen im Handel nur noch stichprobenartig durchführen zu dürfen. Mit der Kontrolle der Maskenpflicht und von 2G-Regeln übernehme der Handel staatliche Aufgaben, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem Nachrichtenportal T-Online. «Das darf nicht zum Dauerzustand werden. Das ist eine massive Überforderung der Unternehmen.»

Bei Verbrauchern fallen die Reaktionen auf diese Forderung unterschiedlich aus: Nach einer Yougov-Umfrage würden sich 30 Prozent der Teilnehmer bei nur noch stichprobenartigen Kontrollen unsicherer fühlen, ein gutes Drittel (36 Prozent) sieht beim Sicherheitsgefühl keinen Unterschied zwischen Stichproben und Einlasskontrollen für alle Kunden. 14 Prozent der Teilnehmer betreten nach eigenen Angaben derzeit kein Geschäft, in dem eine 2G-Regelung gilt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Altkönig: Juan Carlos in Spanien: Unbequemer Gast im eigenen Land

Auto news

Sicher ans Ziel: Sturm und Starkregen: So kommen Autofahrer sicher durch

Gesundheit

Fragen und Antworten: Affenpocken-Fälle weltweit - Was hat das zu bedeuten?

Nationalmannschaft

Nationalmannschaft: Flicks WM-Signale: «Stamm» steht - Kein Ginter, kein Gosens

Musik news

ESC: Malik Harris meldet sich nach Migräne-Attacke zurück

Tv & kino

Schauspieler: Warum Tom Cruise die Stunts gern selbst macht

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Das beste netz deutschlands

Rentenversicherung: DRV warnt vor neuer Betrugsmasche per Anruf

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Corona-Krise: Unternehmen besorgt um neuen Lockdown

Wirtschaft

2G-Regel: Handel befürchtet Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent

Wirtschaft

Corona-Pandemie: Corona: Handel befürchtet Aus für fast 16.000 Geschäfte

Wirtschaft

2G-Regeln: Handel wirbt für bundesweite «Bändchenlösung» beim Einkauf

Wirtschaft

Vor Bund-Länder-Treffen: Handel dringt auf Ende von 2G beim Einkaufen

Wirtschaft

Corona: Umfrage: Viele wollen 3G im Einzelhandel

Wirtschaft

Corona-Pandemie: Weihnachtsgeschäft enttäuscht: ein Drittel weniger Umsatz

Wirtschaft

Konjunktur: Rekordumsatz im Einzelhandel - aber nicht alle profitieren