300 Firmen verwenden Nutri-Score

22.05.2022 An einer aufgedruckten Skala auf der Packung sollen Kunden leichter sehen können, von welchem Joghurt man etwa für eine ausgewogene Ernährung lieber nicht zu viel essen sollte. Kommt die Kennzeichnung voran?

Das neue Nährwertkennzeichen "Nutri-Score". © Wolfgang Kumm/dpa

Das Logo Nutri-Score als Hilfe zum Kauf gesünderer Produkte ist zunehmend auf Lebensmittelpackungen in Supermärkten zu finden.

Inzwischen haben sich 300 deutsche Firmen mit 577 Marken für eine Verwendung registriert, wie das Bundesernährungsministerium der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Darunter seien Hersteller und Händler unterschiedlicher Größen und Branchen.

Der Name des in Frankreich entwickelten Kennzeichnungssystem bedeutet so viel wie «Nährwert-Punktzahl». Es bezieht neben Zucker, Fett und Salz auch empfehlenswerte Elemente wie Ballaststoffe, Eiweiß oder Anteile an Obst und Gemüse ein. Für die Mengen pro 100 Gramm werden jeweils Punkte vergeben. Heraus kommt ein einziger Gesamtwert, der in einer fünfstufigen Skala abgebildet wird: von «A» auf dunkelgrünem Feld für die günstigste Bilanz über ein gelbes «C» bis zum roten «E» für die ungünstigste. Das zutreffende Feld wird hervorgehoben.

Nicht bei Null gestartet

Als Rahmen für eine rechtssichere Nutzung des Nutri-Score gilt in Deutschland seit November 2020 eine Verordnung. Das Logo startete aber nicht bei Null, einzelne Anbieter setzten es schon vorher ein. Unternehmen, die den Nutri-Score verwenden wollen, müssen sich bei der französischen Gesundheitsagentur als Markeninhaberin registrieren und anschließend an Bestimmungen halten. Dabei geht es um eine Ergänzung der EU-weit verpflichtenden Nährwerttabellen, die aber meist klein und eher hinten auf den Packungen zu finden sind. Der Nutri-Score muss auf die Vorderseite.

Die Verwendung in Deutschland hat den Angaben nach schrittweise zugelegt. Ein Jahr nach Inkrafttreten der Verordnung im November 2021 waren 244 hiesige Unternehmen mit 470 Marken registriert. Die Zahl der teilnehmenden Firmen wachse stetig, sagte eine Ministeriumssprecherin. Wenn man auch Unternehmen mit Sitz außerhalb Deutschlands einbeziehe, die ihre Produkte mit dem Nutri-Score-Logo auf dem deutschen Markt vertreiben oder dies planen, seien es insgesamt 440 Firmen mit 719 Marken.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch nannte es gut, dass immer mehr Firmen den Nutri-Score verwendeten. «Doch nach wie vor tragen längst nicht alle Verpackungen im Supermarkt die verständliche Nährwertkennzeichnung. Erst wenn alle Lebensmittel mit dem Nutri-Score gekennzeichnet sind, können Verbraucher im Supermarkt auf einen Blick vergleichen, wie ausgewogen verschiedene Produkte sind», sagte eine Sprecherin. Ernährungsminister Cem Özdemir müsse sich in Brüssel dafür stark machen, dass die Nährwertampel EU-weit verpflichtend eingeführt werde.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: «Kind der Kurve»: Ex-Ultra Bernstein neuer Hertha-Präsident

Tv & kino

Krimireihe: «Tatort» macht Sommerpause - Das kommt noch dieses Jahr

Internet news & surftipps

Giffey-Telefonat: «Deep Fake»: Wenn man den eigenen Augen nicht trauen kann

Tv & kino

Featured: Game of Thrones: Neue GOT-Serie mit Kit Harington als Jon Schnee geplant

Auto news

Lithium-Knappheit : Bundesanstalt rechnet mit großer Verfügbarkeits-Lücke

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Weniger Fett und Zucker: Gesündere Zutaten in Lebensmitteln für Kinder gefordert

Mode & beauty

Studie: Modehersteller machen nur wenig Fortschritt beim Klimaschutz

Wirtschaft

Bundesrat: Mehr Markenschutz für Uhrenhersteller in Glashütte

Job & geld

Qualitätslabel: Uhren aus Glashütte: Herkunftsangabe nun besser geschützt

Wirtschaft

Konjunktur: Corona-Maßnahmen belasten europäische Firmen in China schwer

Mode & beauty

Nachhaltige Mode: Was Sie über Bio-Baumwolle wissen müssen

Wirtschaft

Ukraine-Krieg: Mehrere US-Konzerne ziehen in Russland die Reißleine

Internet news & surftipps

Internet: Vier Jahre DSGVO: Monster oder Datenschutzvorbild?