Verkehrsunternehmen: Für 49-Euro-Ticket braucht es mehr Geld

Für Verkehrsunternehmen bedeutet das 49-Euro-Ticket Einnahmeverluste und Zusatzkosten - sie brauchen daher mehr Geld vom Staat. Kann die Einführung wegen fehlender Finanzierungszusagen scheitern?
Fahrgäste sitzen im morgendlichen Berufsverkehr in einer Straßenbahn in Halle. © Jens Schlüter/dpa

Für die Einführung des 49-Euro-Tickets für Busse und Bahnen im Nahverkehr braucht es aus Sicht der Verkehrsunternehmen mehr Geld vom Staat.

«Wir begrüßen die Einigung von Bund und Ländern zum Deutschlandticket und wir werden das Angebot so schnell wie möglich umsetzen», teilte der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, Ingo Wortmann, mit. Voraussetzung sei allerdings, dass Bund und Länder die Einnahmeverluste und Zusatzkosten der Unternehmen «vollständig und dauerhaft» ausglichen.

«Da das auf Basis der aktuellen Beschlüsse noch nicht der Fall ist, entsteht für die Branche ein nicht absehbares finanzielles Risiko», betonte Wortmann. Ohne weitere politische Finanzierungszusagen könne das Ticket nicht eingeführt werden.

Nachfolger des 9-Euro-Tickets

Das 49-Euro-Ticket - auch Deutschlandticket genannt - soll so bald wie möglich das im Sommer ausgelaufene 9-Euro-Ticket für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ersetzen. Bund und Länder hatten sich vergangene Woche nach monatelangem Ringen auf die Finanzierung des Angebots geeinigt. Neben einer Erhöhung der sogenannten Regionalisierungsmittel, mit denen der Bund den ÖPNV in den Ländern mitfinanziert, zahlen Bund und Länder dafür jeweils 1,5 Milliarden Euro.

Aus Sicht der Branche reicht das nicht aus. Der Verband kritisiert, dass einst von den Ländern ins Spiel gebrachte Maßnahmen im Bund-Länder-Beschluss nicht enthalten sind: dass das Ticket mit der Zeit teurer wird und dass Bund und Länder sich verpflichten, weitere Mittel nachzuschießen, um Einnahmeverluste auszugleichen. Im aktuellen Beschluss heißt es lediglich: «Über die darüber hinausgehende weitere Entwicklung der Regionalisierungsmittel und des Deutschlandtickets für die Zeit ab 2025 werden Bund und Länder Ende 2024 sprechen.»

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Turnier in Indien: Im Penaltyschießen: Hockey-Männer gewinnen dritten WM-Titel
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Tv & kino
Featured: Amy Winehouse-Biopic: Was wir bisher über Back To Black wissen
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
49-Euro-Ticket: Fahrgastverband: Drei Milliarden reichen nicht
Regional baden württemberg
Verkehr: Hermann sieht 49-Euro-Ticket positiv: Mehr Mittel nötig
Wirtschaft
Mobilität: 49-Euro-Ticket: Von Bund und Ländern Einigung gefordert
Inland
Mobilität: 49-Euro-Ticket kommt: Bund und Länder einigen sich
Auto news
Deutschlandticket: Das 49-Euro-Ticket kommt: Was geplant ist
Regional sachsen
Mobilität: Geteilte Meinungen in Sachsen zum 49-Euro-Ticket
Wirtschaft
Tarifreform: Das 49-Euro-Ticket kommt - Was geplant ist
Regional sachsen
Verkehr: Kretschmer nicht glücklich über 49-Euro-Ticket