Altmaier will Weihnachtsmärkte zusätzliche unterstützen

24.11.2021 Einige Weihnachtsmärkte mussten angesichts der Corona-Lage in Deutschland bereits abgesagt werden. Der geschäftsführende Wirtschaftsminister Altmaier verspricht Hilfe.

Kein Striezelmarkt in diesem Jahr. Der berühmte Markt wurde angesichts der Corona-Lage wieder abgebaut. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Bund will angesichts der verschärften Corona-Lage Betreiber von Weihnachtsmärkten stärker unterstützen. Das kündigte der geschäftsführende Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung sowie nach Verhandlungen mit dem Finanzministerium an.

Dabei gehe es etwa um einen
erleichterten Zugang zu Eigenkapitalzuschüssen. Wegen drastisch gestiegener Infektionszahlen haben einige Länder beschlossen, Weihnachtsmärkte abzusagen.

Die bisher bis Jahresende befristete Überbrückungshilfe als zentrales Kriseninstrument der Bundesregierung wird - wie bereits bekannt - bis Ende März 2022 verlängert. Aus der Überbrückungshilfe III Plus soll nach den Worten Altmaiers die Überbrückungshilfe IV werden. Verlängert werden solle auch die Neustarthilfe für Soloselbstständige.

Altmaier nannte die Corona-Lage «außergewöhnlich ernst». Zwar sei der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland intakt. Es gehe aber nun darum, den «Sicherheitsgurt» für den Winter anzulegen für Firmen und Beschäftigte.

Weitere Unterstützung geplant

Im Beschlusspapier nach den Beratungen von Bund und Ländern am vergangenen Donnerstag hieß es, der Bund wolle gemeinsam mit den Ländern weitere Maßnahmen zur Unterstützung der von Corona-Schutzmaßnahmen besonders betroffenen Advents- und Weihnachtsmärkte entwickeln. Für betroffene Unternehmen des Handels solle weiterhin die Möglichkeit bestehen, aufgrund von Maßnahmen nicht verkäufliche Saisonware im Rahmen der Überbrückungshilfe zu berücksichtigen.

Die milliardenschweren Überbrückungshilfen sind das zentrale Kriseninstrument des Bundes, um die Folgen der Pandemie auf Firmen und Jobs abzufedern. Unterstützt werden nach derzeitigem Stand Unternehmen mit einem coronabedingten Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent - diese Regel soll laut Altmaier auch bei der Verlängerung gelten. Vergleichswert ist in der Regel der jeweilige Monat im Vor-Corona-Jahr 2019. Erstattet werden fixe Betriebskosten wie Mieten und Pachten oder Ausgaben für Strom und Versicherungen. Die Förderhöhe ist gestaffelt je nach Höhe des Umsatzeinbruchs.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Abschiedstour: «Für immer im Herzen»: Elton John setzt Abschiedstour fort

Sport news

French Open: Zverev ohne Glanz weiter - Kerber raus und verärgert

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Musik news

Konzertshow: «Abba Voyage» feiert emotionale Weltpremiere

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Internet news & surftipps

USA: SEC-Prüfung, Klagen: Musk wegen Twitter-Einstieg unter Druck

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Das beste netz deutschlands

Smartphones: «Einfacher Modus» und «Health» erleichtern Alltag

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Pandemie: Corona-Überbrückungshilfen für Firmen werden verlängert

Wirtschaft

Überbrückungshilfen: Altmaier für Verlängerung von Corona-Wirtschaftshilfen

Wirtschaft

Konjunktur: Pandemie trübt Firmenstimmung ein

Wirtschaft

Corona-Hilfe: Bundesländer fordern Verlängerung der Überbrückungshilfe

Wirtschaft

Corona-Hilfen: Bund will Schausteller verstärkt unterstützen

Wirtschaft

Corona: Wirtschaft lobt Verlängerung von Corona-Hilfe

Regional thüringen

Schausteller und Markthändler sollen Hilfen erhalten

Wirtschaft

Pandemie: Corona-Hilfen werden wohl abermals verlängert