Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bundesbank: Wirtschaftsleistung dürfte geschrumpft sein

Die Menschen in Deutschland treten beim Konsum auf die Bremse, obwohl sich die Inflation zuletzt abschwächte. Gegenwind für die Konjunktur kommt derzeit auch aus anderer Richtung.
Konsum in Deutschland
Schwache Umsätze im Einzelhandel: Die gestiegenen Preise für Nahrungsmittel belasten Verbraucher. © Jonas Walzberg/dpa

Die Konsumflaute im Inland, schwächelnde Nachfrage aus dem Ausland und gestiegene Zinsen haben die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung der Bundesbank im Sommer gebremst. «Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte im dritten Quartal 2023 etwas geschrumpft sein», hieß es im Monatsbericht der Deutschen Bundesbank.

Rückenwind gab es demnach zwar vom weiterhin robusten Arbeitsmarkt sowie kräftigen Lohnsteigerungen bei nachlassender Inflation. «Allerdings nutzten die privaten Haushalte zusätzliche Ausgabenspielräume wohl noch nicht für höhere Konsumausgaben», schrieben die Experten.

Darauf deuteten etwa die schwachen realen Umsätze im Einzelhandel und im Gastgewerbe hin. Die Jahresinflationsrate in Deutschland hatte sich im September auf 4,5 Prozent abgeschwächt nach 6,1 Prozent im August. Vor allem überdurchschnittlich stark gestiegene Nahrungsmittelpreise machen Verbraucherinnen und Verbrauchern aber weiter zu schaffen.

Weltwirtschaft erholt sich nur langsam

Gebremst wurde die Konjunkturentwicklung laut Bundesbank auch von der weiterhin schwachen Nachfrage aus dem Ausland nach Industrieprodukten «Made in Germany». Die Weltwirtschaft erholt sich nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) nur langsam von den Folgen der Coronapandemie, dem russischen Krieg gegen die Ukraine und der hohen Inflation. Das bekommt die exportorientierte deutsche Wirtschaft zu spüren.

Gegenwind kommt zudem von gestiegenen Finanzierungskosten, die die Investitionen dämpften. Dies drückte der Bundesbank zufolge die inländische Nachfrage in der Industrie und vor allem im Bau. «Die noch bestehenden Auftragspolster federten dies nur teilweise ab.» In der Industrie und im Bauhauptgewerbe sei die Produktion im Sommer daher deutlich gesunken.

Im Kampf gegen die hohe Inflation im Euroraum hat die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen seit Juli 2022 zehnmal in Folge erhöht. Höhere Zinsen verteuern Kredite, was die Nachfrage bremsen und hohen Teuerungsraten entgegenwirken kann.

Wie sich die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal entwickelt hat, gibt das Statistische Bundesamt am kommenden Montag (30. Oktober) in einer ersten Schätzung bekannt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
«Die Zauberflöte» feiert Uraufführung
Kultur
«Die Zauberflöte» als Musical
Ben Becker
People news
Ben Becker fürchtet sich manchmal vor dem Tod
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Florian Wirtz und Xabi Alonso
Fußball news
Die Gesichter der Traumsaison von Bayer Leverkusen
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen