Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

21.05.2022 Die Abholzung des Amazonaswaldes in Brasilien hat während der Amtszeit des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro kräftig zugenommen. Jetzt schaltet sich Elon Musk dazu - auf Einladung der Regierung.

Tesla-Chef Elon Musk auf dem Gelände der Gigafactory in Grünheide bei Berlin. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/POOL/dpa

Vor der Präsidentenwahl in Brasilien im Oktober hat US-Tech-Milliardär Elon Musk den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro getroffen, um über den Schutz des Amazonasgebiet zu sprechen.

«Weil wir den Amazonas verbinden wollen, haben wir einen der größten Unternehmer der Welt hinzugezogen, um uns bei dieser Aufgabe zu helfen», schrieb Kommunikationsminister Fábio Faria auf Twitter.

Musk twitterte: «Ich freue mich sehr, in Brasilien zu sein, um den Start von Starlink für 19.000 Schulen ohne Internetanschluss in ländlichen Gebieten und die Umweltüberwachung des Amazonas zu begleiten.» Starlink ist ein Satelliten-Internetdienst von Musks Weltraumfirma SpaceX. Das staatliche brasilianische Nationale Institut für Weltraumforschung (Inpe) wertet bereits Satellitenbilder aus, auf denen die Abholzungsdaten des Regenwaldes beruhen.

Das Treffen fand in einem Luxushotel im Bundesstaat São Paulo statt. Der brasilianische Kommunikationsminister Faria hatte Musk bereits im November in den USA getroffen. Dabei ging es darum, die SpaceX-Technologie zu nutzen, um Schulen in ländlichen Gebieten mit Internet zu versorgen und die illegale Abholzung zu bekämpfen. In einem Facebook-Video waren Musk und Bolsonaro nun zusammen neben Fária zu sehen.

Die Abholzung des Amazonaswaldes legte vor allem während der Amtszeit des rechten Präsidenten Bolsonaro kräftig zu. Bolsonaro, seit 2019 im Amt, sieht im Amazonasgebiet vor allem ungenutztes wirtschaftliches Potenzial und will noch mehr Flächen für Landwirtschaft, Bergbau und Energiegewinnung erschließen.

Musks Absicht, das Amazonasgebiet über Satellit mit dem Internet zu verbinden, könte dazu beitragen, die «Realität» in der Region zu zeigen, sagte Bolsonaro - er meinte damit aber die Erhaltung der Wälder. Den Tech-Milliardär, der derzeit in Verhandlungen über einen Kauf der Social-Media-Plattform Twitter steckt, nannte er einen «Mythos der Freiheit». Gegen Bolsonaro ermittelt wegen der Verbreitung von Fake News der Oberste Gerichtshof Brasiliens. Unter anderem über soziale Medien sät er immer wieder Zweifel am brasilianischen Wahlsystem.

Der Rechtspolitiker will sich bei der anstehenden Präsidentenwahl eine weitere Amtszeit sichern. In jüngsten Umfragen liegt der linke Ex-Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva vor Bolsonaro.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: «Kind der Kurve»: Ex-Ultra Bernstein neuer Hertha-Präsident

Tv & kino

Krimireihe: «Tatort» macht Sommerpause - Das kommt noch dieses Jahr

Internet news & surftipps

Giffey-Telefonat: «Deep Fake»: Wenn man den eigenen Augen nicht trauen kann

Tv & kino

Featured: Game of Thrones: Neue GOT-Serie mit Kit Harington als Jon Schnee geplant

Auto news

Lithium-Knappheit : Bundesanstalt rechnet mit großer Verfügbarkeits-Lücke

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Hilfe für Ukraine im Krieg: Selenskyj dankt Elon Musk für Internet-Unterstützung

Internet news & surftipps

Russische Invasion: Musk liefert Ukraine Empfangsanlagen für Satelliten-Internet

Ausland

Amerika-Gipfel: Erstes Treffen zwischen Biden und Bolsonaro

Ausland

Staatschef: Bolsonaro fährt in USA mit Hunderten Anhängern Motorrad

Panorama

Brasilien: Abholzung des Amazonaswaldes auf Rekordniveau

Ausland

Krieg in der Ukraine: Russlands Raumfahrt-Chef droht Musk wegen Hilfe für Ukraine

Wetter

Brasilien: Studie: Amazonas-Regenwald verliert an Widerstandsfähigkeit

Ausland

Brasilien: Bolsonaro muss nicht operiert werden