Dax mit schwungvollem Wochenauftakt

Der deutsche Aktienmarkt hat zum Wochenstart seine Freitagsverluste mehr als wettgemacht. Positive Impulse kamen am Montagnachmittag von einer festeren Eröffnung an der Wall Street.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. © Fredrik von Erichsen/dpa

Der Dax schloss mit einem Plus von 0,84 Prozent bei 13.687,69 Punkten. In der Vorwoche war der Leitindex auf den höchsten Stand seit fast zwei Monaten bis knapp unter 13 800 Punkte geklettert. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen gewann am Montag letztlich 0,28 Prozent auf 27.851,67 Zähler.

Auch an den anderen europäischen Börsenplätzen ging es nach oben: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,85 Prozent auf 3757,22 Punkte. Der französische Leitindex Cac 40 legte um 0,8 Prozent zu und sein britisches Pendant, der FTSE 100, um 0,6 Prozent. In New York konnte der US-Leitindex Dow Jones Industrial seine Anfangsgewinne nicht halten und stagnierte zum europäischen Handelsende.

Erfolge für Energieversorger

Unter den Einzelwerten stachen die Energieversorger positiv hervor: Eon stiegen um 2,7 und RWE um 2,1 Prozent. Die US-Investmentbank Morgan Stanley ist inzwischen positiver für die Eon-Aktie gestimmt und stufte sie auf «Equal-weight» hoch. Das Analysehaus Jefferies bekräftigte derweil seine Kaufempfehlung für RWE und hob das Kursziel weiter an.

Die VW-Dachgesellschaft Porsche SE verdiente im ersten Halbjahr dank steigender Gewinne bei Volkswagen ebenfalls mehr und bestätigte die Jahresziele. Die Aktie legte um 1,1 Prozent zu.

Aus dem MDax zogen die Aktien von Siemens Energy nach detaillierten Quartalszahlen und Aussagen zum Geschäftsjahr 2021/22 einige Aufmerksamkeit auf sich. Nach einer Berg- und Talfahrt verloren sie am Ende 1,0 Prozent. Analysten lobten unisono das starke Gas- und Stromgeschäft des Energietechnikkonzerns sowie die beibehaltenen operativen Geschäftsjahresziele.

Beim Finanzplattformbetreiber Hypoport entsprachen die detaillierten Quartalszahlen, den vorab veröffentlichten Eckdaten. Zudem wurden trotz der Zinswende die Jahresziele bekräftigt. Die Aktien legten um 5,4 Prozent zu.

Die Papiere von Takkt büßten 2,1 Prozent ein. Analystin Catharina Claes von der Privatbank Berenberg strich ihre Kaufempfehlung für die Titel des Geschäftsausstatters. Dieser habe mit seinem Zahlenwerk zum zweiten Quartal zwar relativ stark abgeschnitten, allerdings nähmen die Risiken zu.

Der Euro notierte zuletzt bei 1,0209 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0199 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,68 Prozent am Freitag auf 0,76 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,36 Prozent auf 136,62 Punkte. Der Bund-Future kletterte um 0,46 Prozent auf 156,65 Punkte nach oben.

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
Sport Fußball 1. Bundesliga: Farke über Ducksch: «Ich musste ihn wach küssen»
Musik news
Musiker: Phil Collins und Genesis-Kollegen verkaufen Musikrechte
People news
Neuer Monarch: Erste Münzen mit Porträt von König Charles III. vorgestellt
Tv & kino
Neuer Film: Star-Besetzung um Emma Stone für neuen Lanthimos-Film
Auto news
Elektrischer Brummer: Mercedes bringt EQS als SUV
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Börse in Frankfurt: Deutliche Verluste im Dax - Gaskrise macht nervös
Wirtschaft
Börse in Frankfurt: Dax nach Kursrutsch mit Erholungsversuch
Wirtschaft
Börse in Frankfurt: Deutliche Gewinne im Dax dank erfreulicher US-Daten
Wirtschaft
Börse in Frankfurt: Gaskrise verstärkt Dax-Talfahrt
Wirtschaft
Börse in Frankfurt: Dax steigt - Anleger zu Wochenbeginn optimistisch
Wirtschaft
Börse in Frankfurt: Dax mit kräftigen Verlusten - Rezessionssorgen belasten
Wirtschaft
Börse in Frankfurt: Dax startet mit Gewinn in Woche
Wirtschaft
Börse in Frankfurt: Dax dank US-Börsen zurück über 14.000 Punkten