Goldman Sachs verdient deutlich weniger

18.01.2022 In der Corona-Krise florierte der Aktienhandel, davon profitierten Finanzkonzerne wie Goldman Sachs stark. Doch mittlerweile lässt der Boom nach - das macht sich in den Bilanzen der US-Banken bemerkbar.

Der Hauptsitz der Investmentbank Goldman Sachs in New York. Die Bank hat im vierten Quartal einen Gewinneinbruch erlitten. Foto: Mark Lennihan/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat angesichts schwächerer Erlöse im Handelsgeschäft einen Gewinneinbruch zum Jahresende erlitten.

In den drei Monaten bis Ende Dezember verdiente der Finanzkonzern nach eigenen Angaben vom Dienstag unterm Strich 3,9 Milliarden US-Dollar (3,4 Mrd Euro) und damit 13 Prozent weniger als vor einem Jahr. Analysten hatten mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Die Aktie reagierte zunächst mit deutlichen Kursverlusten.

Dank starker Zuwächse im klassischen Investmentbanking, zu dem die Betreuung von Unternehmen bei Börsengängen sowie Übernahmen und Fusionen zählt, legten Goldmans Erträge insgesamt zwar um acht Prozent auf 12,6 Milliarden Dollar zu. Doch die Handelssparte musste mit dem Abklingen des Börsenbooms in der Corona-Krise Abstriche machen. Vor allem das Geschäft mit Aktien spielte deutlich weniger Geld ein - hier sanken die Einnahmen zum Vorjahr um elf Prozent.

Auch andere große US-Banken wie JPMorgan Chase und Citigroup schwächelten im vierten Quartal, wie die Geschäftsberichte am Freitag zeigten. Beim US-Branchenführer JPMorgan sackte der Gewinn im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 10,4 Milliarden Dollar ab. Citi musste sogar einen Rückgang um rund 26 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar verkraften. Bei der US-Konkurrenz belastete ebenfalls vor allem das Handelsgeschäft, während das Investmentbanking florierte.

Bei Anlegern sorgten die Zahlen für Ernüchterung. Goldman erlitt vorbörslich einen Kursverlust von rund vier Prozent. Dabei liefen die Geschäfte 2021 mit einem Gewinnanstieg um 129 Prozent auf 21,6 Milliarden Dollar eigentlich gut. Bankchef David Solomon sprach von einem Rekordjahr dank einer «außergewöhnlichen Leistung». Das starke Gewinnplus lag aber auch an der Auflösung von wegen der Pandemie gebildeten Rückstellungen für ausfallbedrohte Kredite. Die gesamten Erträge stiegen um knapp ein Drittel auf 59,3 Milliarden Dollar.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Leipzig: Rammstein nach Corona-Pause zurück

2. bundesliga

Zweitliga-Relegation: FCK trifft nicht: Dresden erkämpft Remis auf dem Betzenberg

Tv & kino

Preisverleihung: Bayerischer Filmpreis: Die Rückkehr des Hauchs von Glamour

Musik news

Leipzig: Rammstein-Konzert wegen Gewitters unterbrochen

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Finanzen: US-Banken schwächeln im ersten Quartal

Wirtschaft

Banken: JPMorgan erleidet Gewinneinbruch

Wirtschaft

US-Börse: Aktien New York Schluss: Techwerte erholen sich

Wirtschaft

Quartalszahlen: Deutsche Bank und Commerzbank steigern Gewinne

Wirtschaft

Milliardengewinn: Deutsche Bank in der «Aufwärtsspirale»

Regional hessen

Frankfurt am Main: Deutsche Bank setzt sich höhere Ziele für die nächsten Jahre

Wirtschaft

Börse in Frankfurt: Fed-Beschlüsse hieven Dax auf Rekordhoch

Wirtschaft

Studie: Finanzkonzerne investieren Milliarden in fossile Energie