Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bahn erhöht Preise im Fernverkehr

Bahnfahren wird teuer - zumindest mit einem Teil des Ticketangebots. Auch die Bahncard 25 wird teurer. Doch wer einen Sparpreis-Ticket ergattert, zahlt genauso so viel wie bislang.
Bahn
Die Bahn erhöht zum Fahrplanwechsel im Dezember für einige Angebote die Preise. © Monika Skolimowska/dpa

Die Deutsche Bahn erhöht einen Teil ihrer Fahrpreise im Fernverkehr. Betroffen sind davon zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember die sogenannten Flexpreise sowie die Bahncard 25, wie der bundeseigene Konzern am Dienstag mitteilte. Beides wird im Schnitt um rund 5 Prozent teurer. Unverändert bleiben demnach hingegen die sogenannten Spar- und Supersparpreise. Von diesen bietet die Bahn pro Fahrt ein bestimmtes Kontingent an. Die Einstiegspreise sollen zum Fahrplanwechsel weiter 17,90 Euro für die Superspar-Tickets sowie 21,90 Euro für die Spartickets betragen.

Sind die Kontingente aufgebraucht, müssen Fahrgäste die teureren Flextickets buchen, deren Preise sich zum Fahrplanwechsel im Schnitt um 4,9 Prozent erhöhen. Die Bahn betont allerdings, dass nur noch 20 Prozent aller Einzeltickets zum Flexpreis gebucht werden und 80 Prozent zu Sparpreisen.

Keine Änderung für Bahncard 50

Bahncard-25-Inhaber müssen künftig drei Euro mehr zahlen: Die Rabattkarte kostet ab dann 62,90 Euro im Jahr. Mit ihr bekommen Fahrgäste 25 Prozent Rabatt auf jede Fahrkarte. Der Preis für die Bahncard 50, mit der sich Fahrkarten um die Hälfte günstiger erwerben lassen, bleibt unverändert.

Änderungen gibt es demnach auch beim Cityticket, mit dem Fahrgäste im Rahmen ihres Fernverkehrstickets häufig auch den Nahverkehr im Start- oder Zielort nutzen können. Dieses wird künftig nur noch bei Flextickets automatisch enthalten sein. Bei Sparpreisen soll das Angebot künftig entfallen.

Schon zum Fahrplanwechsel im Dezember 2022 hatte die Bahn die deutlich gestiegenen Kosten etwa für Energie zum Teil an die Kunden weiter gegeben. Damals stieg der Flexpreis sogar um 6,9 Prozent. In diesem Jahr muss der Konzern auch einen hohen Tarifabschluss mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) stemmen. Die Preisanpassungen für die Kundinnen und Kunden lägen aber «deutlich unter der aktuellen Inflationsrate», hieß es.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
And the Oscar goes to: Die 10 besten Oscar-Reden aus fast 100 Jahren
Tv & kino
And the Oscar goes to: Die 10 besten Oscar-Reden aus fast 100 Jahren
Du bist nicht allein: Kampf gegen das Wolfsrudel – Die wahre Geschichte hinter der Tat von 2016
Tv & kino
Du bist nicht allein: Kampf gegen das Wolfsrudel – Die wahre Geschichte hinter der Tat von 2016
Neu bei Netflix im April 2024: Rebel Moon Teil 2 und Ripley mit Andrew Scott
Tv & kino
Neu bei Netflix im April 2024: Rebel Moon Teil 2 und Ripley mit Andrew Scott
Apple-Logo
Internet news & surftipps
EU-Kommission: Milliarden-Strafe gegen Apple
iPhone SE 4: Wann gibt es ein neues günstiges iPhone?
Handy ratgeber & tests
iPhone SE 4: Wann gibt es ein neues günstiges iPhone?
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Datenexperten: Generative KI könnte Wachstumsschub auslösen
Thomas Tuchel
Fußball news
Bayerns Comeback-Plan gegen Lazio: Irgendwie durchtucheln
Geldscheine liegen aufgereiht nebeneinander
Job & geld
Testament: Was zählt alles zum Barvermögen?