Nach Zwangspausen: VW-Dieselprozess geht nach Ostern weiter

15.04.2022 Der Ex-Konzernchef fehlt und Zeugen offenbaren Erinnerungslücken: Der mit großer Spannung erwartete Prozess zur Dieselaffäre bei Volkswagen kommt nur schleppend voran. Ob sich das nach den Feiertagen ändert?

Der VW-Dieselprozess kommt bislang nur schleppend voran. © Julian Stratenschulte/dpa

Nach einer erneuten Zwangspause soll der schleppend laufende Diesel-Strafprozess gegen vier frühere Führungskräfte von Volkswagen nach Ostern fortgesetzt werden.

Für den Dienstag seien weitere Zeugenvernehmungen geplant, teilte eine Sprecherin des Landgerichts Braunschweig auf Anfrage mit. Zuletzt war das Betrugsverfahren, von dem sich viele Aufklärung für «Dieselgate» bei VW versprachen, immer wieder ins Stocken geraten.

Entweder wurden Termine wegen Corona-Infektionen abgesagt oder eingeplante Zeugen beriefen sich auf das Aussageverweigerungsrecht, manche von ihnen sind selbst in nachgelagerten Dieselprozessen angeklagt. Den vier jetzt vor Gericht stehenden Männern wird unter anderem gewerbs- und bandenmäßiger Betrug mit Täuschungsprogrammen in der Abgassteuerung von Millionen Dieselautos vorgeworfen.

Winterkorn fehlte als zentrale Hauptfigur

Von Beginn an fehlt in dem Verfahren die aus Sicht vieler Beobachter zentrale Hauptfigur Martin Winterkorn. Zum Auftakt hatte das Gericht entschieden, den Ex-Vorstandschef aufgrund eines medizinischen Gutachtens noch nicht in den ersten Verhandlungskomplex einzubeziehen und den Verfahrensteil abzutrennen. Es bleibt unklar, ob der wegen des Skandals zurückgetretene Winterkorn irgendwann im Gerichtssaal erscheinen muss.

Die vier übrig gebliebenen Angeklagten hatten in den ersten Prozesswochen die Möglichkeit, sich zu den Vorwürfen einzulassen. Einer von ihnen schilderte dabei über mehrere Verhandlungstage seine Sicht der Dinge. Für ein Zwischenfazit stehen gegenseitige Schuldzuweisungen der Angeklagten und von Erinnerungslücken und Widersprüchen geprägte Zeugenaussagen.

Wenn Verhandlungen in kleiner Runde im Großen Saal der Braunschweiger Stadthalle stattfanden, ging es häufig auch um die Frage, wie dieses riesige Verfahren verschlankt werden kann. Bis in den Sommer 2023 sind insgesamt mehr als 130 Verhandlungstage geplant.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

NHL: Doch keine vorzeitige Meisterschaft für Colorado Avalanche

People news

«Absolut geschockt»: Stars reagieren auf US-Abtreibungsurteil

Musik news

Die Toten Hosen: «Endlich bin ich 60»: Campino feiert Geburtstag vor 42.000

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» gewinnt Deutschen Filmpreis

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Wohnen

Bundestagsbeschluss: Energieversorger dürfen Verträge nicht mehr spontan kündigen

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Amazon zeigt Software für schnelle Stimm-Imitation

Auto news

Tipp: Pkw-Scheibe einschlagen: Gewusst wo

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Landgericht Braunschweig: Mehrere Zwangspausen: VW-Prozess geht nach Ostern weiter

Wirtschaft

Weitere Zeugenaussage im Diesel-Prozess gegen Ex-VW-Manager

Wirtschaft

Kriminalität: Erneute Zwangspause im Diesel-Prozess gegen Ex-VW-Manager

Regional niedersachsen & bremen

Landgericht Braunschweig: Verfahren gegen Winterkorn: Entscheidung über Wiederaufnahme

Wirtschaft

Auto: Zeuge im VW-Dieselprozess: «Thema hatte gewisse Schamgrenze»

Wirtschaft

Gerichtsverhandlung: Dieselprozess: «Das Thema hatte eine gewisse Schamgrenze»

Regional niedersachsen & bremen

Umweltverschmutzung: «Dieselgate»-Prozess: Verteidiger attackieren Ankläger

Wirtschaft

Landgericht Braunschweig: Kein Tempo im «Dieselgate»-Prozess