Maschinen-Exporte fast auf Vorkrisenniveau

18.02.2022 Die deutschen Maschinenbauer verkaufen fast schon wieder so viele Waren ins Ausland wie vor Corona Dass die Jahresbilanz 2021 trotz Lieferengpässen so gut ausfällt, stimmt die Branche optimistisch.

Deutschlands Maschinenbauer peilen für 2022 Rekordzahlen an. © Stefan Puchner/dpa

Deutschlands Maschinenbauer haben trotz Gegenwinds im vergangenen Jahr bei den Exporten fast wieder das Vorkrisenniveau erreicht und peilen für 2022 Rekordzahlen an.

Im abgelaufenen Jahr erhöhten sich die Ausfuhren vorläufigen Zahlen zufolge zum Vorjahr nominal um 9,8 Prozent auf 179,4 Milliarden Euro, wie der Branchenverband VDMA am Freitag in Frankfurt mitteilte.

Branche kämpfte mit Lieferengpässen

«Ein noch nie dagewesener Druck auf die Lieferketten sorgte schließlich dafür, dass die Maschinenexporte ihr Niveau aus dem Jahr 2019 trotz reger Bestellungen aus dem Ausland knapp verfehlten», erklärte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann. Die Maschinenausfuhren lagen nach Verbandsangaben noch etwa ein Prozent unter Vorkrisenniveau. «Doch erste Entspannungstendenzen in den Lieferketten und die anhaltend hohen Auftragseingänge stimmen positiv, dass 2022 ein Rekordjahr werden könnte», sagte Wortmann.

Im ersten Jahr der Pandemie 2020 hatten Deutschlands Anlagen- und Maschinenbauer 10,1 Prozent weniger Waren ins Ausland geliefert als 2019. Im vergangenen Jahr hatten die Unternehmen mit Lieferengpässen zu kämpfen, weil mit der zunehmenden Erholung der Wirtschaft vom Corona-Schock weltweit die Nachfrage anzog.

Wichtigste Absatzregion für Maschinen «Made in Germany» mit fast 44 Prozent Anteil am Gesamtvolumen sind die Länder der Europäischen Union. Größter Einzelmarkt bleiben die USA vor China. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten legten im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf gut 20,7 Milliarden Euro zu. Die Exporte nach China erhöhten sich um 6,3 Prozent auf rund 19,3 Milliarden Euro.

Im Exportgeschäft mit den EU-Partnerländern verzeichnete die Branche ein Plus von 10,8 Prozent auf gut 78,5 Milliarden Euro. Auf Platz neun der wichtigsten Abnehmerländer liegt in der Jahresstatistik Russland. Dorthin lieferten Unternehmen aus Deutschland 3,8 Prozent mehr Maschinen und Anlagen als ein Jahr zuvor in einem Volumen von knapp 5,5 Milliarden Euro.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Leichtathletik-WM: Rekordmedaillengewinnerin Felix im US-Kader

Tv & kino

Filmwelt: Chris Evans will Netflix-Thriller mit Emily Blunt drehen

People news

Nachwuchs: US-Model Nicky Hilton bringt drittes Kind zur Welt

Tv & kino

Featured: Thor 4: Love and Thunder − Gorrs Tochter und das Ende erklärt

Auto news

Schub auch für Software?: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform machen

Wohnen

Umlage für alle Kunden: Regierung will Preisexplosion bei Gas verhindern

Das beste netz deutschlands

Hurra, wir sind Kanonenfutter : «Starship Troopers Terran Command» angespielt

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Steigende Auftragszahlen für ostdeutsche Maschinenbauer

Wirtschaft

Maschinenbau: Nachfrage nach Maschinen «Made in Germany» wächst deutlich

Wirtschaft

Konjunktur: Rekordjahr für deutschen Export nach Corona-Tief

Wirtschaft

Statistisches Bundesamt: Ukraine-Krieg und Corona in China belasten deutschen Export

Wirtschaft

Industrie: VDMA: Wachstum hängt an Energie und China

Wirtschaft

Statistik: Exporte nach Russland um mehr als die Hälfte eingebrochen

Wirtschaft

Industrie: Deutsche Möbelexporte wuchsen im 1. Quartal deutlich

Wirtschaft

Außenhandel: DIHK sieht Exportabschwung eingeläutet