Export: Nachhaltigkeit spielt oft nur Nebenrolle

24.04.2022 Der Welthandel ist ein wichtiger Wachstumsmotor, aber auch verantwortlich für CO2-Emissionen. Bei vielen Exportfirmen stehen aktuell aber andere Themen als Nachhaltigkeit oben auf der Agenda.

Das Thema Nachhaltigkeit spielt bei vielen globalen Exportunternehmen einer Umfrage zufolge aktuell nur eine untergeordnete Rolle. © Markus Scholz/dpa

Das Thema Nachhaltigkeit spielt bei vielen globalen Exportunternehmen einer Umfrage zufolge aktuell nur eine untergeordnete Rolle.

Die meisten der Befragten (74 Prozent) in sechs Industrieländern berücksichtigen bei der Auswahl ihrer Exportmärkte keine Nachhaltigkeitsaspekte wie Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (englisch: Environmental, Social, Governance, abgekürzt ESG), wie aus einer Studie des Kreditversicherers Allianz Trade hervorgeht. In Deutschland gaben 33 Prozent der Firmen an, dass ESG-Grundsätze sie bei der Wahl ihrer Exportmärkte beeinflusst hätten.

Die Hälfte der insgesamt 2500 befragten Unternehmen (Deutschland 47 Prozent) stellt lieber auf nachhaltigere Lieferanten um, als selbst Veränderungen in Richtung nachhaltige Prozesse oder Produktionen anzustoßen, «ESG-Kriterien sind bei vielen Unternehmen bisher nicht Chefsache. Sie spielen, wenn überhaupt, nur eine Nebenrolle», sagte Allianz-Trade-Volkswirtin Ana Boata. «Das liegt unter anderem daran, dass Unternehmen aktuell viele Bälle gleichzeitig in der Luft halten müssen - darunter die hohen Energie- und Transportkosten, Störungen von Lieferketten, höhere Finanzierungskosten und Fachkräftemangel.» Allerdings hätten Unternehmen, die jetzt die Weichen für ein nachhaltigeres Handeln stellten, in Zukunft eine sehr gute Ausgangsposition.

Der Umfrage zufolge erhöhte gut ein Drittel (36 Prozent) der Exporteure in den drei größten EU-Volkswirtschaften Deutschland, Frankreich und Italien ihre Preise, um die CO2-Steuern auszugleichen. «Dies zeigt auch, dass die Kohlenstoffpreise noch zu niedrig sind, um einen Wandel in den Unternehmen auszulösen oder die Verkaufspreise in die Höhe zu treiben», argumentierte Milo Bogaerts, Chef von Allianz Trade in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Um den grenzüberschreitenden Handel nachhaltiger zu gestalten, haben Exportunternehmen der Studie zufolge verschiedene Möglichkeiten. Sie könnten zum Beispiel umweltfreundlichere Materialien einsetzen oder auf weniger umweltbelastende Verfahren umstellen. Eine weitere Option: Sie können Geschäftspartner auswählen, die nachhaltiger agieren.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Moukoko stiehlt Modeste die Show: Teenie als BVB-Matchwinner

People news

Energiekrise: Harald Schmidt: Die Leute haben keine Angst vor dem Winter

People news

US-Schauspielerin: Trauer um Anne Heche: Schauspielerin nach Unfall gestorben

People news

Hollywood: Golden Globes: Deutsche als Präsidentin wiedergewählt

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Exportwitschaft: Allianz Trade: Welthandel von zwei Seiten unter Druck

Wirtschaft

Studie: Mehr Großpleiten erwartet: «Wenn es kracht, dann richtig»

Regional niedersachsen & bremen

Arbeitsmarkt: Allianz Trade: Energiewende schafft rund 400.000 neue Jobs

Regional hamburg & schleswig holstein

Allianz Trade: Studie: Kriegsfolgen können grüne Energiewende beflügeln

Regional hamburg & schleswig holstein

Luftverkehr: Studie: Häufige Flugabsagen könnten Normalzustand werden

Reise

Studie : Häufige Flugabsagen könnten Normalzustand werden

Wirtschaft

Russische Invasion: WTO warnt vor Folgen des Ukraine-Kriegs für Weltwirtschaft

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Studie: Nutzer wechseln Smartphones zunehmend später aus