Britischer Beitritt zu Pazifik-Handelspakt CPTPP steht bevor

Großbritannien liegt künftig am Pazifik - zumindest wirtschaftlich. Ein Beitritt zur Handelsunion CPTPP um Australien, Kanada und Mexiko gilt als gesichert. In London ist der Jubel groß.
Großbritannien steht kurz vor einem Beitritt zum Pazifik-Handelspakt CPTPP. © Gareth Fuller/PA Wire/dpa

Das Vereinigte Königreich steht unmittelbar vor einem Beitritt zum Pazifik-Handelspakt CPTPP. Noch in dieser Woche soll die Aufnahme offiziell besiegelt werden, wie britische Medien berichteten.

«Für Großbritannien ist das aus politischer Sicht ein wirklich großer Gewinn, aber andererseits müssen sie auch einen Preis zahlen», sagte Handelsexpertin Minako Morita-Jaeger von der Universität Sussex der Deutschen Presse-Agentur. Zwar jubelte die konservative Zeitung «Telegraph» über einen «wichtigen Post-Brexit-Gewinn». Doch Morita-Jaeger mahnte, die Mitgliedschaft halte einem Vergleich mit der EU nicht stand.

Pazifikraum als politische Schlüsselregion

Dem CPTPP (Comprehensive and Progressive Agreement for Trans-Pacific Partnership) gehören bisher elf Pazifik-Anrainer an, darunter Australien, Neuseeland, Kanada, Mexiko, Japan und Chile. Der Pazifikraum sei «der Wachstumsmotor der kommenden Jahrzehnte» und eine politische Schlüsselregion, sagte die Expertin. «Großbritannien wird von Europa in den indopazifischen Raum wechseln.»

Wirtschaftlich biete der Beitritt für Großbritannien aber kaum Vorteile, da es mit fast allen Mitgliedern bereits Handelsverträge habe, sagte Morita-Jaeger. «Der wirtschaftliche Nutzen wirkt sehr klein. Es handelt sich nicht um das Niveau, das Großbritannien wegen des Austritts aus der EU verloren hat, zumal die Importe aus der EU stark gesunken sind.» Vielmehr müsse London vermutlich Zugeständnisse machen wie es bereits bei den Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland war, sagte die Expertin. Diese Verträge wurden von britischen Landwirten scharf kritisiert, weil etwa der Import von Lammfleisch deutlich erleichtert wurde.

Auch China hat Interesse

Die Brexit-Befürworter argumentieren, dank des EU-Austritts sei Großbritannien eine freie Handelsnation, die als «Global Britain» selbstständig Verträge abschließen könne. Doch das erhoffte Freihandelsabkommen mit den USA liegt noch immer in weiter Ferne. Daher rückte der CPTPP-Beitritt für die britische Regierung in den Vordergrund. Der bilaterale Handel mit der EU ist eingebrochen, seitdem Großbritannien nicht mehr Mitglied des EU-Binnenmarkts und der -Zollunion ist. Grund sind neue bürokratische Vorschriften und Zölle in einigen Branchen.

Auch für die Pazifikstaaten sei eine Aufnahme Großbritanniens eher ein politischer Erfolg, sagte Morita-Jaeger. «Sie brauchen mehr Länder, die gemeinsame Werte wie Demokratie und regelbasierten Handel, Handelsordnung und Freihandel teilen», sagte sie. Die Region Asien-Pazifik solle als freier, offener Markt beibehalten werden. Auch China hat Interesse an einem Beitritt zum CPTPP angemeldet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
Malerin und Picasso-Muse: Françoise Gilot ist gestorben
Fußball news
Völlers Ansage zum Saisonabschluss: «Schippe drauflegen»
People news
Prozess gegen «Mirror»-Verlag: Prinz Harry im Zeugenstand
Tv & kino
The Blacklist Staffel 11: Wie stehen die Chancen auf eine Fortsetzung der Serie?
Gesundheit
EU-Kommission genehmigt Impfstoff für Ältere gegen RS-Virus
Testberichte
Poppig und preiswert: Eine Testfahrt im Aiways U6
Das beste netz deutschlands
Das sind die neuen Features für iPhones, Macs & Co.
Das beste netz deutschlands
Xiaomi-Flaggschiff 13 Ultra startet in Deutschland