Bund stoppt Verkauf von Ackerflächen im Osten

19.05.2022 Die Flächen für die Landwirtschaft sollen gesichert werden. In der Regel soll Agrarland in Ostdeutschland deshalb nur noch verpachtet werden.

Ein Feld mit Winterweizen in Brandeburg. © Patrick Pleul/dpa

Der Bund stoppt den Verkauf seiner Ackerflächen in Ostdeutschland. Stattdessen soll das Agrarland in Bundesbesitz in der Regel nur noch verpachtet werden, und zwar vorrangig an Ökolandwirte.

Darauf hätten sich die zuständigen Ressorts der Bundesregierung geeinigt, teilte das Agrarministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit. Die Entscheidung soll Spekulation mit Ackerland und den starken Preisanstieg bremsen.

Es geht um Flächen der BVVG Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH. Diese hatte nach der deutschen Vereinigung die Aufgabe, insgesamt etwa zwei Millionen Hektar Land in Staatsbesitz zu privatisieren. Die Flächen wurden nach und nach verkauft, an Bauern und Agrargesellschaften - aber auch an Investoren, die das Land nicht bewirtschafteten, sondern teilweise damit spekulierten. Die Preise für Land in den ostdeutschen Ländern sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

SPD, Grüne und FDP hatten schon in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt, die Privatisierungspraxis zu beenden. Dies werde nun umgesetzt, sagte ein Sprecher das Agrarministeriums. «Mit diesem Kurswechsel ist eine Sicherung der Flächen für die Landwirtschaft gelungen.» sagte er. «Bei der Veräußerung der Flächen haben Landwirtinnen und Landwirte in der Vergangenheit mit außerlandwirtschaftlichen Investoren konkurriert. Der Privatisierungsstopp soll auch dazu beitragen, die Pacht- und Kaufpreisentwicklung bei landwirtschaftlichen Flächen zu beruhigen.»

Die BVVG hat nach Angaben des Ministeriums noch rund 91 000 Hektar in ihrem Bestand. Die Ministerien hätten sich auch geeinigt, weitere 17 500 Hektar in das Nationale Naturerbe zu übertragen, zusätzlich zu den bereits diesem Zweck gewidmeten 8000 Hektar. Nun sollen schnell die Bedingungen für die künftige Verpachtung geklärt werden. Möglich sein sollen bis 2024 noch «Restverkäufe» von bis zu 6000 Hektar, um bestehende Rechtsansprüche zu erfüllen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Unwetterwarnung: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften unterbrochen

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» räumt beim Deutschen Filmpreis ab

People news

Liedermacher: Konstantin Wecker: «Meine Texte waren klüger als ich selbst»

People news

Deutscher Filmpreis: Matthias Schweighöfer: Trinke keinen Alkohol mehr

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Wohnen

Bundestagsbeschluss: Energieversorger dürfen Verträge nicht mehr spontan kündigen

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Amazon zeigt Software für schnelle Stimm-Imitation

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Landwirtschaft: Landesbauernverband fürchtet Nachteile bei Verpachtung

Wirtschaft

Agrarstaatssekretärin: Bund sollte Äcker im Osten behalten

Regional thüringen

Landwirtschaft: Agrarministerin: Privatisierungsstopp war überfällig

Wirtschaft

BVVG verkaufte 2600 Hektar Agrarflächen zum Verkehrswert

Wirtschaft

BVVG verkaufte 2500 Hektar Agrarflächen an neue Besitzer

Wirtschaft

3200 Hektar Flächen verkauft

Wirtschaft

Agrarministerkonferenz: Sven Schulze: Debatte zu Ernährungssicherheit wichtig

Wirtschaft

Ministerium: Schwierige Bedingungen für Landwirte