Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Teneriffa, Griechenland, Kanada: Brände dauern an

In Kanada hilft jetzt das Militär im Einsatz gegen die Flammen, in Griechenland lodern immer neue Brände auf. Auf Teneriffa gibt es Fortschritte. Der WWF spricht vom «Zeitalter der Megafeuer».
Waldbrände in Griechenland
Waldbrände auf Teneriffa
Waldbrände in Kanada
Waldbrände in Kanada

Verhaltener Optimismus angesichts der schweren Brände in Kanada und auf Teneriffa: Auf der Kanaren-Insel seien die Feuer zwar noch nicht unter Kontrolle, aber stabilisiert, heißt es. Auch in der kanadischen Provinz British Columbia soll sich die Lage gebessert haben.

In Griechenland hingegen entstanden allein am Montag drei neue Großbrände - dort heizten stürmische Winde die Flammen an. Der Überblick.

Griechenland

In Griechenland wütet seit dem Mittag ein Waldbrand auf Euböa, der zweitgrößten Insel des Landes. Zwei Ortschaften wurden zum Teil evakuiert. Zudem entfachte ein Feuer im äußersten Nordosten des Landes in der Nähe des Grenzflusses Evros. Dort brennt es im Nationalpark Dadia. Und auch nahe der Hafenstadt Kavala in Nordgriechenland brennt es seit dem Nachmittag - dort wurden vier Feuerwehrleute verletzt in Krankenhäuser gebracht, außerdem wurden vier Ortschaften evakuiert.

Weiterhin außer Kontrolle blieben zudem große Wald- und Buschbrände in der Region Böotien nordwestlich von Athen sowie nahe der nordöstlich gelegenen Hafenstadt Alexandroupolis. Dort tobten die Flammen den dritten Tag in Folge.

Wegen anhaltender Trockenheit und stürmischer Winde bleibt die Waldbrandgefahr in weiten Teilen des Landes sehr hoch bis extrem hoch, wie der Zivilschutz warnt. Angesichts der vielen Brandherde gibt es für Griechenland internationale Hilfe: Zypern schickte zwei Löschflugzeuge, Rumänien zehn Löschfahrzeuge mit 56 Feuerwehrleuten, die noch am Abend eintreffen sollten.

Kanada

Auch in Kanada haben Wind, Trockenheit und Hitze die Waldbrände weiter angefacht. Im besonders betroffenen Ort West Kelowna am See Okanagan im Süden der Provinz British Columbia sehe die Lage jedoch «endlich besser aus», sagte der dortige Feuerwehrchef Jason Brolund auf einer Pressekonferenz. Demnach wurden in der Gemeinde in einem Zeitraum von 24 Stunden keine weiteren Häuser mehr zerstört.

Insgesamt zerstörten die Brände in der Provinz bislang mindestens 50 Gebäude. Der örtliche Ministerpräsident David Eby sprach von einer ersten Beurteilung - die Zahlen könnten noch steigen. «Man kann davon ausgehen, dass es sich bei den meisten, wenn nicht allen, dieser Gebäude um Wohnhäuser handelt, was bedeutet, dass diese Häuser verloren sind», so Eby weiter.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau kündigte an, dass nun das Militär bei Evakuierungen sowie anderen logistischen Aufgaben helfen werde. Zehntausende Menschen haben in den betroffenen Gebieten ihre Häuser verlassen müssen. Kanada kämpft bereits seit Monaten gegen Waldbrände. In diesem Jahr handelt es sich allerdings um die schlimmste bekannte Waldbrand-Saison in der Geschichte des Landes.

Teneriffa

Auf Teneriffa sind bei der Brandbekämpfung zuletzt Fortschritte erzielt worden. «Das Schlimmste ist vorbei», sagte der kanarische Regierungschef Fernando Clavijo. Noch könne man zwar nicht behaupten, dass das Feuer unter Kontrolle sei. Aber man sei dabei, es «an allen Fronten zu stabilisieren». Es gebe Hoffnung, dass zahlreiche der rund 13.000 Evakuierten noch im Laufe des Montags in ihre Häuser zurückkehren könnten.

Laut Clavijo handelt es sich um die schwersten Brände auf Teneriffa in den vergangenen 40 Jahren. Inzwischen sieht es die Polizei als erwiesen an, dass das Feuer auf Brandstiftung zurückzuführen ist.

Die Flammen erfassten bisher im Norden und Nordosten Teneriffas knapp 134 Quadratkilometer Natur, was fast der Fläche des Fürstentums Liechtensteins - und mehr als 6 Prozent des Territoriums der spanischen Atlantik-Insel entspricht. Nun hoffen die Brandbekämpfer auf das Wetter: Die Winde sollen schwächer werden, die Temperaturen etwas fallen und die Luftfeuchtigkeit ansteigen.

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez flog auf die Insel, um sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen, und versprach Hilfe beim Wiederaufbau. «Ganz Spanien steht an der Seite der Kanarischen Inseln und Teneriffas», sagte der Sozialist.

Die Umweltschutzorganisation WWF warnte vor immer stärkeren Brand-Katastrophen. «Die fortschreitende Klimakrise hat uns in das Zeitalter der Megafeuer gebracht: Wo es schon immer Waldbrände gab, wie in Griechenland und Kanada, werden sie zu tödlichen Infernos», sagte WWF-Waldreferent Johannes Zahnen am Montag. Die zunehmenden Brände seien Warnsignale der Natur, Klimaschutz müsse gestärkt werden. Der WWF werde deshalb am 15. September gemeinsam mit Fridays for Future beim bundesweiten Klimastreik auf die Straße gehen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinz Harry
People news
Streit um Polizeischutz - Prinz Harry erleidet Rückschlag
Du und ich und der Sommer
Kultur
Schwule Liebe im Ferienlager - Autorinnenduo musste fliehen
Palina Rojinski
Tv & kino
Palina Rojinski im neuen Rateteam von «The Masked Singer»
Selbstfahrendes Testauto von Apple
Internet news & surftipps
Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf
Bitcoin
Internet news & surftipps
Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch
Bosch
Internet news & surftipps
Bosch vereinbart KI-Kooperation mit Microsoft
Christian Horner
Formel 1
Red Bull: Horner von Vorwürfen freigesprochen
Lecker, aber auch fett: Ofenkäse ist nichts für jeden Tag
Familie
Lecker, aber voll fett: Ofenkäse ist nichts für jeden Tag