Zwei Dutzend Corona-Todesopfer in Rudolstädter Pflegeheim

07.12.2021 Die registrierte Zahl der Todesopfer nach einem Corona-Ausbruch in einem Rudolstädter Pflegeheim steigt und steigt. Mittlerweile sind 28 Menschen betroffen. Der Großteil davon war nicht vollständig geimpft.

Das Foyer des Rudolstädter Pflegeheims ist hell erleuchtet. Foto: Christopher Koch/tba/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der verheerende Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim in Rudolstadt nimmt immer größere Dimensionen an. Mit Stand Dienstag wurden dort 28 Todesopfer registriert, wie eine Sprecherin des Betreibers K & S mitteilte. Insgesamt 22 von ihnen hätten keinen vollständigen Impfschutz gehabt. Insgesamt waren nach Angaben des Landratsamts ein Drittel der über 140 Bewohner nicht geimpft. In den letzten Tagen gab es immer wieder Nachmeldungen: So hatte das Landratsamt am Freitag erst 18 Todesfälle gemeldet.

Der Fall hatte am Wochenende bundesweit für Reaktionen gesorgt. Der designierte Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte entsetzt reagiert und von «völliger Unvernunft» gesprochen. Nach Angaben des Thüringer Gesundheitsministeriums hatte es ausreichend Impfangebote in dem Heim gegeben. Die tragischen Ereignisse hätten ihren Ursprung in der bewussten Ablehnung der Impfung durch Bewohner und deren Angehörigen, hatte eine Sprecherin mitgeteilt.

Auf der Homepage der von dem Ausbruch betroffenen Seniorenresidenz hieß es: «Bitte bedenken Sie, dass es in unserer Situation nicht um Schlagzeilen und Ansichten von Impfgegnern oder Impfbefürwortern geht, sondern um menschliche Schicksale.» Es gehe um Respekt vor der Trauer der Angehörigen und auch der Mitarbeiter. Man habe die Erfahrung machen müssen, dass das Virus vor allem bei ungeimpften Bewohnerinnen und Bewohnern schwere und tödliche Verläufe verursache und appelliere daher, sich impfen zu lassen.

Da es in Deutschland keine gesetzlich vorgeschriebene Impfpflicht gebe, gelte es, die freie Entscheidung der Bewohner sowie ihrer Angehörigen beziehungsweise Betreuer zu respektieren, teilte eine Sprecherin zudem auf Anfrage mit. «So sehr wir die Impfung befürworten und uns wünschen würden, dass alle Bewohner sich für diese Schutzmaßnahme entscheiden: Dies liegt nur bedingt in unserer Hand.» Als Träger sei man an den Willen der Bewohner gebunden.

Auch im Zuge eines Ausbruchs in einem Pflegeheim in Jena hat die Stadt ein weiteres Todesopfer vermeldet. Die Zahl stieg dort damit auf neun. Das Gesundheitsamt der Stadt hatte in dem Heim Hygienemängel erkannt, wie ein Sprecher mitteilte. Das habe sich bei einer Nachkontrolle des Gesundheitsamts aber wesentlich verbessert. «Da ist viel passiert und die Leitung hat sich das zu Herzen genommen.» Das Landesverwaltungsamt hatte zuletzt über 250 Covid-Todesfälle in Pflegeheime binnen eines Monats gemeldet.

Die im Bund geplante Impfpflicht für Mitarbeiter in Pflegeheimen betrachtet die FDP-Gruppe im Thüringer Landtag indes kritisch. «Wir riskieren dadurch, dass sich die besonders gefährdeten Menschen in falscher Sicherheit wiegen», teilte der Sprecher Thomas Kemmerich am Dienstag mit. Derzeit seien 83 Prozent der über 60-Jährigen in Thüringen geimpft. Dort gelte es anzusetzen. «Die Devise muss lauten: Impft die Richtigen! Das sind zuallererst die gefährdeten Menschen selbst.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Eisschnelllauf: Achte Winterspiele für Pechstein «geiles Gefühl»

Musik news

Nie wieder Krieg: Tocotronic: Verwerfungen und Neubeginn

Auto news

Urteil: Reparatur dauert lange: Zahlt Versicherung Nutzungsausfall?

Wohnen

Wintereinbruch: Wissen Sie, wie viel Schnee Ihr Dach trägt?

People news

Musiker: «Aloha heja he»: Achim Reichel wird 78

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

People news

Hauptstadt: Straße in Kanada soll nach Ryan Reynolds benannt werden

Internet news & surftipps

Datenschutz: EU-Kommission nimmt WhatsApp ins Visier

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

In einem Monat 253 Todesfälle mit Covidbezug in Pflegeheimen

Regional thüringen

119 Todesfälle mit Corona-Bezug in Pflegeheimen

Regional mecklenburg vorpommern

Reisinger: Mitarbeiter-Impfpflicht in sensiblen Bereichen

Regional baden württemberg

Besuchsverbot nach Omikron-Verdacht in Seniorenheim

Regional thüringen

Sieben Todesfälle nach Corona-Ausbruch in Pflegeheim

Regional thüringen

Ministerium: Genug Impfangebote im Heim mit 18 Todesfällen

Regional mecklenburg vorpommern

Corona-Ausbruch in Einrichtung: Weitere Todesfälle

Regional baden württemberg

Lucha rechnet mit weiteren Corona-Toten in Pflegeheimen