Weihnachtseinkäufe bleiben in Innenstädten vermehrt aus

16.12.2021 Die Vorweihnachtszeit ist sehr wichtig für den Einzelhandel. Im vergangenen Jahr waren in dieser Phase die Ladentüren zu, in diesem Jahr bleiben sie für Geimpfte und Genesene geöffnet. Geschenke können somit vor Ort besorgt werden - theoretisch.

«Willkommen» steht über dem kleinen Weihnachtsengel in einer Ladentür auf der Erfurter Krämerbrücke. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Weihnachtsgeschäft ist aus Sicht des Handelsverbandes in Thüringen enttäuschend. «Was normalerweise der positive Höhepunkt des Jahres sein sollte, ist jetzt oft ein Loch ohne Boden», sagte der Hauptgeschäftsführer des Thüringer Einzelhandelsverbands, Knut Bernsen, der Deutschen Presse-Agentur. Dabei bezog er sich auf die klassischen Innenstadt-Läden, wie etwa das Mode- oder das Spielwarengeschäft, die aktuell unter die 2G-Regelung fallen - also für Geimpfte und Genesene geöffnet sind. Es brauche dringend weitere Überbrückungshilfen und einen Schadensausgleich für kleine Unternehmen. Denn gut laufe es nur im Lebensmitteleinzelhandel sowie im Onlinebereich.

Eine Umfrage habe ergeben, dass rund 55 Prozent der Händlerinnen und Händler «sehr unzufrieden» seien, weitere 33 Prozent gaben an, «unzufrieden» zu sein. Im Vergleich zum Weihnachtsgeschäft 2019, also vor der Corona-Krise, verzeichne man in der umsatzstärksten Zeit des Jahres aktuell ein Umsatzminus von rund 40 Prozent. Bisher generierte das Weihnachtsgeschäft bis zu 30 Prozent des Jahresumsatzes. Einige Händlerinnen und Händler hätten das Geschäft in diesem Jahr schon abgeschrieben.

Die 2G-Regelung sei aber im Vergleich zum Lockdown im Vorjahr ein Segen, waren sich mehrere Unternehmerinnen und Unternehmer in Erfurt im Rahmen einer dpa-Umfrage einig. Trotzdem stelle sie die Läden vor Herausforderungen. Vor allem kleinere Boutiquen gaben an, sich eigenständig um die Kontrolle der Impfnachweise kümmern zu müssen und so an ihre Grenzen zu stoßen. Viele Kunden seien verhalten und würden teils gar nicht erst einkaufen wollen, andere aufgrund der langen Schlangen und Wartezeiten in der Kälte wieder gehen.

Im Vorteil seien all jene Unternehmen, bei denen eine Bestellung von zuhause aus möglich ist, sagte Bernsen. «Wir rechnen mit starken Steigerungen im Versand und im Onlinehandel.» Grund für das ausbleibende Weihnachtsshopping-Interesse ist laut Bernsen auch, dass in Thüringen, im Gegensatz zu anderen Regionen, in diesem Jahr keine verkaufsoffenen Sonntage erlaubt sind. Auch fehle vielen Kunden durch die ausbleibenden Weihnachtsmärkte «eine gewisse Weihnachtsstimmung» in den Innenstädten - und die Touristen.

Man blicke somit auch nicht sonderlich optimistisch auf die verbleibenden Tage bis Weihnachten. Eine Trendwende sei weder für das kommende Wochenende noch für die letzte verkaufsoffene Woche vor dem Fest zu erwarten. Es gelte aber auch: «Jeder Tag, an dem noch eingekauft werden kann, hilft.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Royals: Queen besucht Londoner Blumenschau auf Golf-Buggy

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

Weihnachtsgeschäft in Sachsen-Anhalt leidet unter 2G-Regel

Regional sachsen anhalt

Kein Ansturm auf offene Geschäfte am vierten Advent

Wirtschaft

Weihnachtsgeschäft: Drei von vier Händlern fürchten Überlastung der Paketdienste

Wirtschaft

Feiertage: Handel klagt über katastrophales Weihnachtsgeschäft

Regional baden württemberg

Handelsverband: Weitere Einbußen am vierten Adventssamstag

Wirtschaft

Umsatz: Einzelhandel von zweitem Adventswochenende enttäuscht

Regional sachsen anhalt

Einzelhändler enttäuscht über Weihnachtsgeschäft

Regional bayern

Erstes Adventswochenende für Handel durchwachsen