Thüringer Corona-Hilfsfonds bleibt und wird aufgestockt

17.12.2021 Über Thüringens Corona-Hilfsfonds ist viel Geld geflossen - allein in Tests oder mobile Impfteams. Nun soll er bis mindestens Ende 2022 bleiben.

Der Plenarsaal während der Sitzung des Thüringer Landtags. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Thüringens Sonderfonds für Corona-Hilfen, den Kauf von Testmaterial oder den Betrieb von Impfzentren ist vom Landtag bis Ende 2022 verlängert worden. Am Freitag stimmte in Erfurt eine Mehrheit im Parlament dafür, darunter auch Abgeordnete der CDU- und FDP-Opposition. Die AfD-Fraktion votierte dagegen. Der Fonds, der eine Art Finanztopf neben dem regulären Haushalt ist, wird damit ein Jahr länger laufen als geplant. Eigentlich sollte er Ende Dezember aufgelöst werden.

Damit stünden im Januar voraussichtlich noch rund 50 Millionen Euro aus dem Fonds zur Verfügung, sagte der Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Volker Emde. Finanzministerin Heike Taubert (SPD) bekräftigte, dass der Hilfsfonds mit den im kommenden Jahr prognostizierten zusätzlichen Steuereinnahmen von 82 Millionen Euro aufgefüllt werden soll.

«Ich teile aber die Meinung, dass 82 Millionen Euro möglicherweise nicht reichen», sagte Taubert. Bei den derzeit im Parlament laufenden Verhandlungen über den Landeshaushalt 2022 sollte ihrer Meinung nach geklärt werden, «was wir noch brauchen». Derzeit sei noch nicht absehbar, was an Corona-Hilfen und Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie im kommenden Jahr nötig ist.

Weil der Haushalt voraussichtlich im Januar noch nicht beschlossen ist, sei es wichtig, dass Geld aus dem Fonds zur Verfügung steht, sagte der CDU-Haushaltspolitiker Maik Kowalleck. «Nach der Verlängerung sollte aber auch Schluss ein.» Das Geld für mögliche Corona-Maßnahmen sollte dann bei Bedarf direkt aus dem Haushalt kommen.

Die SPD-Abgeordnete Janine Merz verwies darauf, dass allein für Tests in diesem Jahr bisher 61 Millionen Euro zur Verfügung gestellt wurden. Der Fonds - fachlich ein sogenanntes Sondervermögen - ist aus ihrer Sicht ein flexibles Instrument in der Krise.

Der Haushaltsausschuss-Vorsitzende Emde verwies darauf, dass nach einem Verfassungsgerichtsurteil in Hessen, wo es einen ähnlichen Fonds gebe, die Regeln in Thüringen enger gefasst wurden. Aus dem Sondertopf dürften künftig nur noch unmittelbare Pandemiekosten bestritten werden. Zudem solle über Ausgaben künftig in öffentlicher Sitzung des Ausschusses entschieden werden. Nach Emdes Einschätzung werden wahrscheinlich 2022 etwa 250 Millionen Euro gebraucht.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Endspiel in Berlin: Leipzig gewinnt DFB-Pokal - Medizinischer Notfall im Stadion

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Tv & kino

Schauspielerin: Wenn Tilda Swinton drei Wünsche frei hätte

People news

Ex-Nationalspieler: Uwe Rahn wird 60 - «Habe den Krebs besiegt»

Internet news & surftipps

Brasilien: Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Taubert rechnet mit Haushaltsüberschuss

Regional thüringen

Taubert: Mehreinnahmen für Tests und Ausfälle nutzen

Regional thüringen

Ministerium: Geld für Pandemie-Bekämpfung steht bereit

Regional thüringen

Thüringen kann Tests im großen Stil für Schulen kaufen

Regional thüringen

Ministerium: CDU-Portal zu fehlenden Tests «überflüssig»

Regional thüringen

Keine Schulden 2021: Rechnungshof rät Ausgaben zu begrenzen

Regional thüringen

Regierung: Taubert: Notfalls gegen pauschale Sparauflagen klagen

Regional thüringen

Haushalt: Viel mehr Geld in der Landeskasse: Taubert warnt vor Risiken