Tausende Behandlungen wegen chronischer Erschöpfung

15.11.2021 Die Corona-Pandemie hat den Blick auch auf Menschen gelenkt, die am chronischen Erschöpfungssyndrom leiden. Die Krankheit gehört zu den möglichen Langzeitfolgen von Covid-19.

Ein Mann sitzt in seiner Wohnung und hält seine Hände vor sein Gesicht. Foto: Nicolas Armer/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Arztpraxen in Thüringen haben bereits in den Jahren vor der Corona-Pandemie jährlich mehrere Tausend ambulante Behandlungen von Patienten mit chronischen Erschöpfungssyndrom abgerechnet. Das geht aus einer Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Landtagsanfrage der FDP hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wurden in den Jahren 2017 rund 3700 ambulante Behandlungen abgerechnet, 2018 rund 4200 und 2019 knapp 4900. Im ersten Pandemiejahr 2020 waren es gut 5100. Zahlen zur stationären Behandlung betroffener Patienten im Freistaat lieferte das Ministerium in seiner Antwort nicht.

In Deutschland wird die Zahl der Betroffenen auf 250.000 geschätzt. Mit der Corona-Pandemie ist die Erkrankung als eine der möglichen Langzeitfolgen von Covid-19 stärker in den Blickpunkt gerückt. Betroffene sind körperlich dauerhaft schon mit den einfachsten alltäglichen Dingen überlastet, leiden unter Kopf- und Gelenkschmerzen und Schlafstörungen. Eine Online-Petition, in der die Verbesserung von Behandlungs- und Forschungsmöglichkeiten gefordert wird, hatten kürzlich mehr als 50.000 Menschen bundesweit unterzeichnet. Damit muss sich der Bundestag mit dem Thema befassen.

Der Thüringer Landtag hatte im Juni auf FDP-Antrag die Landesregierung einstimmig aufgefordert, die Forschung dieser und anderer Covid-19-Langzeitfolgen zu fördern und die medizinische Versorgung Betroffener in Thüringen zu verbessern. Kern des Beschlusses ist die Bündelung der Aktivitäten in einem mitteldeutschen Forschungszentrum mit Nachbarbundesländern, ausgehend vom Universitätsklinikum Jena.

Nach Angaben des Wissenschaftsministeriums sind seitdem unter anderem 700 000 Euro für den Aufbau eines sogenannten Post-Covid-Zentrums am Jenaer Klinikum bereitgestellt worden. Die Ergebnisse der Jenaer Forschungen sollen später in die Arbeit des potenziellen Forschungszentrums einfließen, wie eine Sprecherin sagte.

Der FDP-Gesundheitspolitiker Robert-Martin Montag drängt die Landesregierung hier zur Eile. Es bedürfe klarer Absprachen mit anderen Bundesländern und der Bundesebene, sagt er. «Da muss man definieren, wer was macht.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Winterspiele in Peking: Skisprung-Coach Kuttin erwartet nicht viel von China

Musik news

US-Band: Die Eels katapultieren sich aus der Pandemie-Schwere

Mode & beauty

Der große Frauenversteher: 60 Jahre Mode von Yves Saint Laurent

Tv & kino

Neuer Film: «Aquaman» macht bei nächstem «Fast & Furious»-Abenteuer mit

People news

Moderatorin: Oprah Winfrey steht mit 68 im Zenit ihrer Karriere

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Gesundheit

Corona kann Auslöser sein: Sepsis durch Infekt: Patienten haben meist Langzeitfolgen

Regional thüringen

Experte: Tumorkranke warten wegen Corona auf Operationen

Regional rheinland pfalz & saarland

Zurück auf Null: Rehabilitation für Menschen mit Long Covid

Panorama

Corona-Pandemie: Menschen mit Long Covid in den Alltag zurückhelfen

Gesundheit

Fehlgeleitete Immunreaktion: Wie das Coronavirus die Lunge zerstört

Regional thüringen

Arzt: Bei wenig Impfungen wieder viele Klinikfälle möglich

Regional berlin & brandenburg

Corona-Regeln: In drei Regionen keine Tests mehr nötig

Regional baden württemberg

Geislinger geben deutliches Zeichen für Landkreiswechsel