Siegesmund: Mehr Geld für energetische Gebäudesanierung

16.11.2021 Thüringen importiert fast die Hälfte des Stroms, der im Freistaat verbraucht wird. Geht es nach Umweltministerin Siegesmund, sollte mehr durch Windräder und Solaranlagen im Land produziert werden.

Anja Siegesmund (Bündnis90/Die Grünen) spricht. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein Viertel des Gesamtenergieverbrauchs in Thüringen wird nach Angaben von Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) derzeit aus erneuerbaren Energien gedeckt. Dabei gehe es nicht nur um Stromerzeugung, sondern auch Wärme oder den Energieverbrauch im Verkehr, sagte Siegesmund der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. «Wir brauchen einen Ausbau der erneuerbaren Energien, damit der Energiemix sauberer wird.»

Große Potenziale beim Sparen des klimaschädlichen CO2 gebe es aber auch bei der energetischen Gebäudesanierung. Die aktuelle Rate von einem Prozent bei der Sanierung öffentlicher Gebäude müsste in den kommenden Jahren auch in Thüringen verdreifacht werden, forderte Siegesmund. «Klimafreundliche Wärmeerzeugung und Gebäudesanierung werden zu einer riesigen Aufgabe, der sich Thüringen stellen muss.»

Vertreter der Thüringer Landesregierung trafen sich am Dienstag zu einem ersten sogenannten «Klimakabinett». «Wir haben enorme Herausforderungen in den nächsten Jahren zu bewältigen», sagte Siegesmund nach der Sitzung.

Siegesmund hatte vor den Beratungen einen Klimapakt des Landes mit den Kommunen angeregt. Es gehe um eine verbindliche Vereinbarung zum regionalen Klimaschutz. Im Gegenzug würde das Land die Bereitstellung des Geldes für verschiedene Projekte gewährleisten.

Bei den erneuerbaren Energien gab es laut Siegesmund in diesem Jahr einen regelrechten Boom bei Solaranlagen. Die Landesförderung dafür sei auf rund 13 Millionen Euro aufgestockt worden - aber das Programm sei bereits ausgeschöpft. «Es sollte mehr Mittel für das Programm Solar Invest geben», sagte Siegesmund. «Wir könnten da locker 20 Millionen Euro pro Jahr investieren.»

Ziel sei eine Verdreifachung der Photovoltaikanlagen bis 2025. Dies sei «absolut nötig und möglich», sagte sie nach den Beratungen. Sie hoffe dabei auf finanzielle Unterstützung durch Programme von EU und Bund.

Laut Siegesmund wird in Thüringen nur die Hälfte des Stroms produziert, der im Freistaat verbraucht wird. Vom im Land produzierten Strom stammten bereits etwa 60 Prozent aus erneuerbaren Quellen.

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) betonte, dass auch die Unternehmen jeweils ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten müssten. Die Landesregierung wolle sie dabei unterstützen, dem Klimawandel entgegenzuwirken.

Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij (Linke) machte auf das Ziel aufmerksam, im Thüringer Bahnverkehr bis zum Jahr 2030 auf rund 75 Prozent der Strecken elektrisch zu fahren. Außerdem würden 59 neue Buslinien gefördert, «um im Sinne der Nachhaltigkeit und im Sinne des Klimaschutzes die Menschen vom Individualverkehr in den kollektiven ÖPNV zu bringen». ÖPNV steht für Öffentlicher Personennahverkehr.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: Deutsches Tennis-Duo scheidet aus - Nadal weiter

Job & geld

Zeit des Kennenlernens: Kann mein Arbeitgeber mir in der Probezeit kündigen?

Das beste netz deutschlands

Spiele-Tipp: Mini-Quiz Wordle: Fünf Buchstaben ergeben ein Wort

People news

Multitalent: Für Überraschungen gut - Jim Carrey wird 60

People news

Mit 91 Jahren: Designer der Stars: Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben

People news

#verlobt: Luca Hänni und Christina Luft zeigen sich mit Verlobungsring

Internet news & surftipps

Kommunikation: «Smishing»-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Internet news & surftipps

Software: Über drei Millionen PCs mit unsicherem Windows-System

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Probleme mit Windkraftausbau in Thüringen

Regional thüringen

Siegesmund wirbt für den Ausbau der Erneuerbaren Energien

Regional thüringen

Geld für kommunale Klimaschutzprojekte schnell weg

Regional thüringen

Corona-Jahr brachte Rekord an neuen Solaranlagen

Regional thüringen

Industriestrom: Anteil aus erneuerbaren Energien stagniert

Regional sachsen anhalt

Sachsen-Anhalts Industrie verbraucht weniger Strom

Regional thüringen

Zwölf-Milliarden-Haushalt steht: Streit um mehr Stellen

Regional thüringen

Umweltministerin pocht auf mehr Stellen: Taubert dagegen