Schnelltests nicht mehr kostenlos: Auswirkung auf Thüringen

08.10.2021 Die Zeit der kostenlosen Corona-Schnelltests ist bald vorbei. Was bedeutet das in Thüringen für Testzentren, Apotheken - und den Geldbeutel der Getesteten?

Eine Frau (l) wird in einem Testzentrum mit einem Schnelltest auf das neuartige Coronavirus getestet. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Thüringen bietet nach Angaben der Landesapothekerkammer nur noch eine Minderheit der Apotheken Corona-Schnelltests (Antigentests). Aktuell sind es 38, wie die Kammer auf Anfrage mitteilte. Nach Einführung der bislang kostenlosen «Bürgertests» waren es 70 der mehr als 500 Apotheken im Freistaat. Am Montag (11. Oktober) tritt die neue Bundes-Testverordnung in Kraft. Von da an müssen die meisten Menschen den Schnelltest aus eigener Tasche bezahlen. Ausnahmen gelten bis zum Jahresende unter anderem für Menschen unter 18 und Schwangere. Was heißt das für Thüringen?

Testzentren: In zahlreichen Kommunen sind in den vergangenen Monaten öffentliche Testzentren eingerichtet worden. Nach den Impffortschritten wurden diese Angebote teilweise schon zurückgefahren. Jetzt stellt etwa auch die Stadtverwaltung Wurzbach im Saale-Orla-Kreis ihr Testangebot ein, wie das Landratsamt mitteilte. Die Stadt Suhl will ihr Testzentrum hingegen unter den veränderten Bedingungen vorerst weiter betreiben.

Kosten: Ein Schnelltest kostet nach Angaben von Thomas Olejnik, stellvertretender Vorsitzender des Thüringer Apothekerverbandes, im Schnitt zwischen 15 und 20 Euro. Der Preis könne allerdings von Apotheke zu Apotheke variieren.

Schnelltests und 3G: Bei der 3G-Regelung, mit der etwa Betreiber von Kinos, Clubs oder Theatern den Zugang auf Geimpfte, Genesene und Getestete beschränken können, nützen Schnelltests nichts. Nach der aktuellen Thüringer Corona-Verordnung ist hier ein als zuverlässiger geltender PCR-Test oder ein diesem vergleichbarer Test nötig. Das ist deutlich teurer. «Wenn es bei der aktuellen Regelung bleibt, wird der Schnelltest an Bedeutung verlieren», prognostiziert Apotheker Olejnik.

Alternativen zu kostenpflichtigen Tests: Die Covid-19-Impfung, zu der Ärzte und mehrere Gesundheitspolitiker dringend raten, ist kostenlos. Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) pocht dabei auf Freiwilligkeit. Die Menschen könnten sich entscheiden zwischen Impfen oder Testen. «Wer sich nicht impfen lassen möchte, kann dies frei entscheiden, muss dann aber eben auf andere Weise zum Schutz der Gemeinschaft beitragen», sagte Werner.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Technologie: Autonomes Fahren: Bosch kooperiert mit VW

Tv & kino

RTL-Show: Rassistische Aussage: Youssefian aus Dschungelcamp geworfen

Gesundheit

Corona und kein Ende: Warum wir pandemiemüde werden, aber wach bleiben sollten

Internet news & surftipps

Umwelt: Gegen die Wegwerfgesellschaft

Sport news

Europameisterschaft: Kraftakt für deutsche Handballer beim letzten EM-Auftritt

People news

Corona-Pandemie: Neil Young droht Streaming-Riese Spotify mit Rückzug

Internet news & surftipps

Internet: Facebook-Konzern baut großen KI-Supercomputer

People news

Haute Couture: Charlotte Casiraghi mit Pferd auf Chanel-Laufsteg

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Grüne: Zu wenig Testkapazitäten für 2G-plus-Regel

Regional bayern

Neue Corona-Regeln sorgen für Andrang bei Testzentren

Regional niedersachsen & bremen

Keine Vorgaben für Anzahl der Corona-Teststationen

Regional niedersachsen & bremen

Gastronomen melden weniger Gäste nach Ende von Gratis-Tests

Inland

Coronavirus: Spahn: Fairness gebietet Abschaffung von Gratis-Corona-Tests

Regional nordrhein westfalen

Apothekerverband: Ungefähr 20 Euro für Selbstzahler-Tests

Regional baden württemberg

Viele Corona-Tests müssen nun bezahlt werden

Regional baden württemberg

Kostenlose Corona-Tests entfallen für viele im Südwesten