Parlament berät Große Anfrage zur Digitalisierung

19.11.2021 Der Thüringer Landtag diskutiert heute den Stand zur Umsetzung der Digitalstrategie im Land. Die Debatte bezieht sich dabei auf eine Große Anfrage der FDP-Gruppe. «Seit Jahren verschläft es die Landesregierung, die dringend erforderliche Digitalisierung in Bildung, Forschung und Verwaltung voranzutreiben», kritisiert FDP-Gruppensprecher Thomas Kemmerich.

Thomas Kemmerich, FDP-Abgeordneter, sitzt im Plenarsaal des Thüringer Landtags. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Er forderte, die Digitalisierung im Freistaat zur Chef-Sache zu machen. «Thüringens Ministerpräsident muss ein Digital-Ministerpräsident sein», erklärte Kemmerich, der für rund einen Monat selbst Regierungschef in Thüringen war, nachdem er am 5. Februar 2020 mit Stimmen von AfD, CDU und FDP zum Ministerpräsidenten gewählt worden war.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

DFB-Pokal-Finale: Ungeliebte Sieger: RB gewinnt den Pokal, Freiburg die Herzen

Tv & kino

Auszeichnungen: Neiße Filmfestival: Deutscher Beitrag gewinnt Hauptpreis

Musik news

Hip-Hop-Band: Fantastische Vier feiern Tourauftakt in Hamburg

Internet news & surftipps

Gesellschaft: Faeser: Bei Kampf gegen Kindesmissbrauch nicht überziehen

Internet news & surftipps

Informationstechnologie: Richter: Keine Chance für künstliche Intelligenz in Justiz

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Auto news

Grafik: Lkw-Emissionsklassen auf Mautstrecken: Euro VI dominiert

Wohnen

Ärger nicht aufstauen: In drei Schritten zum harmonischen Miteinander mit Nachbarn

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Gericht soll Klarheit zu FDP-Gruppenstatus schaffen

Regional thüringen

Mehrere Ex-Ministerpräsidenten in Bundesversammlung

Regional thüringen

Debatte: Digitale Steinzeit - oder alles nicht so schlecht?

Regional thüringen

Kemmerich zu Kandidatur bereit: FDP will Etat stutzen

Regional thüringen

Dittes würdigt Protest gegen Kemmerich-Wahl vor zwei Jahren

Regional thüringen

20 Vertreter aus Thüringen bei Bundespräsidentenwahl

Regional thüringen

Thüringen plant eigene Lösungen für digitale Verwaltung

Inland

Politik am Abgrund: Wie sich Thüringen zur nächsten Wahl schleppt