Neue Finanzspritze zum Abbau von Barrieren angekündigt

03.11.2021 Im Internet einkaufen, einen Ausflug machen oder Freunde im Café treffen: Menschen, die im Rollstuhl unterwegs sind oder blind, werden immer noch an vielen Stellen behindert. Ein neues Förderprogramm soll in Thüringen helfen.

Ein ertastbares Stadtmodell mit Informationen in Blindenschrift steht auf dem Fischmarkt. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Thüringen soll eine neue Richtlinie zur Förderung der Barrierefreiheit bekommen. Im öffentlichen Bereich bestehe riesiger «Nachholbedarf», sagte der Behindertenbeauftragte des Landes, Joachim Leibiger, der Deutschen Presse-Agentur. Mit einem Zuschuss von 5000 bis 10.000 Euro sollten private Unternehmen im öffentlichen Dienst, aber auch Privatpersonen, nun bei der Umsetzung einzelner Projekte unterstützt werden. «Damit kann man etwa eine Rampe anbauen oder einen kleinen Aufzug stellen.»

Leibiger kritisierte, dass Rollstuhlfahrer zum Beispiel noch immer Probleme hätten, über eine Rampe auf ein Ausflugsschiff zu gelangen. Vielen Pensionen fehle ein Eingang mit Schräge. Auch sei noch lange nicht überall ein Handlauf, wo Menschen mit einer Sehbehinderung ihn bräuchten. Die meisten Internetseiten - auch seine eigene - seien nicht komplett oder gar nicht barrierefrei.

Eine Website gilt als barrierefrei, wenn sie für ein breitestmögliches Spektrum an Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten zu hören, zu sehen, zu verstehen oder sich zu bewegen zugänglich ist.

«Der Bedarf ist natürlich immens in allen Bereichen», sagte auch der Referent für Behindertenhilfe und Sozialhilferecht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Thüringen, Ralf Schneider. Noch seien die Rahmenbedingungen der neuen Förderrichtlinie aber zu vage, um sie beurteilen zu können. Die Richtlinie soll Leibiger zufolge kommende Woche vorgestellt werden. Noch in diesem Jahr sollen dann auch Anträge möglich sein.

Das Sozialgesetzbuch definiert, dass Menschen als behindert gelten, wenn «ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen». Leibiger zufolge leben rund 18 Prozent der insgesamt rund 2,1 Millionen Menschen in Thüringen mit einer sogenannten Schwerbehinderung.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberl-Rückzug mit Tränen: «Beende etwas, was mein Leben war»

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Reise

Neue Einstufung: 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste gestrichen

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Tv & kino

Featured: The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window: Alle Infos zur Netflix-Serie

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

LEVC TX: Barrierefreier Personentransport

Regional thüringen

Bundesrichter: Benachteiligung durch falsche Jobmeldung

Job & geld

Bundesarbeitsgericht: Schwerbehinderte durch falsche Ausschreibung benachteiligt

Regional thüringen

Überdurchschnittlich viele Menschen in Thüringen sind arm

Regional hamburg & schleswig holstein

Debatte um erstes öffentliches Fahrradparkhaus hält an

Job & geld

Nachwuchs absichern: Lohnt sich eine Kinderinvaliditätspolice?

Regional thüringen

Leibiger: 2,5 Millionen Euro für mehr Barrierefreiheit

Regional sachsen

Sachsen zahlt fünf Millionen Euro zum Abbau von Barrieren