Landtag debattiert über Lehren aus Corona für die Bildung

18.11.2021 Nach mehr als eineinhalb Jahren mit Schulschließungen, Unterricht per Video und das Ringen um Infektionsschutzregeln bewegen die Konsequenzen der Pandemie für die Bildung das Landesparlament. In einem Punkt sind sich viele einig.

Der Abgeordnete Christian Tischner (CDU) spricht im Plenarsaal des Thüringer Landtages. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Christian Tischner, hat vor einer Bildungskrise als Auswirkung der Corona-Pandemie gewarnt. Man dürfe es nicht zulassen, «dass nach der Corona-Krise die Bildungskrise auf uns zukommt», sagte er am Donnerstag im Parlament.

Die Abgeordneten debattierten mehrere Vorschläge, welche Lehren man im Bildungssektor aus den Erfahrungen der Corona-Pandemie zu ziehen sind. Ein Antrag von Linker, SPD und Grünen sieht etwa vor, dass die Digitalisierung in den Schulen weiter vorangebracht werden soll. Außerdem sollen Lernrückstände erhoben und durch zusätzliche Lernangebote ausgeglichen werden.

Tischner, selbst von Haus aus Gymnasiallehrer, warnte vor einer Überlastung im Bildungsbereich. «Mehrarbeit kann es aktuell nicht geben für die Kolleginnen und Kollegen.» Seine Fraktion hatte einen Alternativantrag eingereicht, ebenso die Gruppe der FDP. Unter anderem die Grünen-Fraktion sprach sich gegen weitere Schulschließungen aus. «Unser Ziel ist es, Schulen möglichst lange offen zu halten, sie aber sicherer zu machen», sagte die Fraktionsvorsitzende Astrid Rothe-Beinlich.

Der SPD-Bildungspolitiker Thomas Hartung sagte, Schülerinnen und Schüler müssten Gelegenheit bekommen, Lernrückstände wieder aufzuholen. Dafür sei ein Programm aufzulegen. Der Abgeordnete der Linken, Torsten Wolf, betonte, es sei kein Fehler gewesen, die Kindergärten und Schulen in den ersten Wellen der Pandemie zu schließen, denn man habe bis zur vierten Wellen nicht die Hilfe eines Impfschutzes gehabt. «Bis dahin waren Kita- und Schulschließungen alternativlos, um tatsächlich den Gesundheitsschutz zu gewährleisten.»

Damit argumentierte Wolf anders als sein Parteikollege, Thüringens Bildungsminister Helmut Holter. Aus damaliger Sicht sei es richtig gewesen, die Schulen zu schließen, sagte Holter. Aus heutiger Sicht komme er aber zu einer anderen Erkenntnis. Holter hatte bereits zuvor öffentlich davon gesprochen, dass man die Schulen seiner Meinung nach nicht hätte schließen sollen.

Der 68-Jährige betonte, er hoffe auf ein Signal des Bundestages und der Ministerpräsidentenkonferenz, «dass Schulen und auch Kindergärten offen bleiben können». «Das ist die Grundlage, damit Unterricht stattfinden kann.» Holter begründete seine Forderung unter anderem damit, dass vor allem schwächere Schüler Präsenzunterricht bräuchten. «Die Schwachen brauchen unsere Unterstützung.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Fußball: Jubel-Party in Weiß: Eintracht gewinnt Europa-League-Finale

Das beste netz deutschlands

Rentenversicherung: DRV warnt vor neuer Betrugsmasche per Anruf

People news

Gleichberechtigung: Prominente Unterstützung für Kebekus' Frauenmusikfestival

Das beste netz deutschlands

«Welttag der Barrierefreiheit»: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Tv & kino

Featured: Yellowstone Staffel 5: Das wissen wir über Release, Story und Cast

Games news

Featured: Evil Dead: The Game – Tipps und Tricks zur Videospiel-Adaption

Wohnen

Untersuchung von «Öko-Test»: Lieber ohne Gift: Was gegen Kleidermotten hilft

Handy ratgeber & tests

Featured: Android 12: Samsung, Xiaomi & Co. – diese Smartphones und Tablets erhalten das Update

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Mehrere Politiker für Fortführung der Tests an Schulen

Regional thüringen

Ministerium plant Erleichterungen für Schulprüfungen

Regional thüringen

Ministerium verteidigt Entscheidung zu Distanzunterricht

Inland

Corona-Pandemie: Kultusminister wollen Schulen weiter offen halten

Regional thüringen

Streit um Gebühren für Kitas und Hort

Regional thüringen

Holter will zusätzliche Corona-Tests an Schulen prüfen

Regional thüringen

Ministerium rechnet mit Testpflicht an Schulen von Montag an

Regional hamburg & schleswig holstein

Schulbehörde schnürt Förderpaket gegen Corona-Folgen