Kontaktverfolgung und PCR-Testung soll angepasst werden

22.01.2022 Die Omikron-Welle baut sich auf. Bund und Länder haben sich am Samstag unter anderem damit befasst, wie mit der Knappheit bei PCR-Tests umgegangen werden kann.

Auf dem Schild am Eingang eines Restaurants in der Altstadt steht «2G - Regel». Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Bildarchiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Angesichts der steigenden Zahl von Corona-Infektionen in Deutschland sollen nicht mehr alle per Schnelltest positiv Getesteten einen PCR-Test bekommen. Die Gesundheitsminister der Länder sprachen sich am Samstag einstimmig dafür aus. Sie begrüßten entsprechende Vorschläge von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) für eine Priorisierung von PCR-Tests.

Unbedingt eine PCR-Testung erhalten sollen Personal in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen sowie Hochrisikopatienten und Personen mit dem Risiko schwerer Krankheitsverläufe. Für alle anderen Personen, die keine Symptome haben und ein positives Antigentest-Ergebnis vorweisen können, soll auf eine Bestätigung per PCR verzichtet werden. Befürwortet wird stattdessen eine Nachtestung mit einem zweiten überwachten Antigentest. «Das könnte noch einmal ein Weg sein, etwas Entlastung für die eh schon sehr, sehr geforderten Gesundheitsämter zu schaffen», sagte Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) nach der Schaltkonferenz mit ihren Kolleginnen und Kollegen.

Der Wissenschaftliche Beirat der Thüringer Landesregierung hatte am Samstag aufgrund des vermehrten Auftretens der Omikron-Variante eine Überarbeitung des Thüringer Corona-Maßnahmenkatalogs mit ähnliche Anpassungen empfohlen. In Zukunft müssten vorrangig medizinisch vulnerable Gruppen vor schweren Erkrankungen geschützt werden, hieß es. Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen keinen Immunschutz aufbauen können, etwa Immunsupprimierte und ältere Menschen, zählen zu den medizinisch vulnerablen Gruppen. «Eine einrichtungsbezogene Impfverpflichtung kann ein sinnvoller Schritt sein, ebenso wie eine regelmäßige Testung der Umgebung von vulnerablen Gruppen», heißt es in der Empfehlung. Auch die Kontaktnachverfolgungen durch die Gesundheitsämter und Quarantäne-Regelungen sollen dem Beirat zufolge wegfallen. Eine «sinnvolle und praktikable Intervention» sei das Tragen von FFP2-Masken in Innenräumen.

«Das wird zum Teil ja auch schon so gemacht in den Gesundheitsämtern, dass man vor allem dorthin schaut, wo vulnerable Gruppen sind, weil die eben am meisten gefährdet sind», sagte Werner. Die Beschlüsse setzen «im Prinzip zum Teil das um, was in dem Papier des Beirates auch drinsteht».

Auch die einrichtungsbezogene Corona-Impfpflicht betreffe die Gesundheitsämter besonders, sagte Werner. «Angesicht der steigenden Zahlen durch Omikron - das wird auch in Thüringen kommen - wird das wirklich eine sehr, sehr große Herausforderung.» Der diesbezügliche Beschluss war aus Sicht der Gesundheitsministerin der wichtigste des Tages. Eine Arbeitsgruppe der Länder solle sich nun um einen «einheitliche Handlungsfaden» kümmern. «Das wird sicherlich jetzt schnell angegangen werden - weil wir alle ein Interesse haben, das bis zum Inkrafttreten zu klären», sagte Werner.

Die sogenannte einrichtungsbezogene Corona-Impfpflicht wurde Mitte Dezember beschlossen: Beschäftigte in Einrichtungen mit schutzbedürftigen Menschen wie Kliniken und Pflegeheime müssen bis zum 15. März 2022 nachweisen, dass sie geimpft oder genesen sind.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Mit Leidenschaft und Fan-Liebe: Terzic neuer BVB-Trainer

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

Das beste netz deutschlands

Fotos wie der Profi: So gelingen Smartphonebilder im Pro-Modus

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Corona-Pandemie: Gesundheitsminister: In vielen Fällen kein PCR-Test mehr

Inland

Bund-Länder-Runde: Corona-Beratungen: Diese Fragen müssen geklärt werden

Gesundheit

Jede Menge offener Fragen : Was bedeutet die Priorisierung von PCR-Tests?

Regional rheinland pfalz & saarland

Dreyer: Omikron-Variante schon zu 80 Prozent verbreitet

Regional baden württemberg

Impfstatus: Kliniken und Heime melden 17.000 ungeimpfte Beschäftigte

Gesundheit

Nach fünf Tagen: Kürzere Corona-Isolation: Abschluss-Test dringend empfohlen

Inland

Corona-Pandemie: Jede Menge offener Fragen bei Priorisierung von PCR-Tests

Regional berlin & brandenburg

Zahl der PCR-Tests in Berlin sprunghaft gestiegen