Im zweiten Anlauf: Jenoptik verkauft Militärtechniksparte

25.11.2021 Seit mehr als zwei Jahren sucht der Jenoptik-Vorstand für die Militärtechnik-Sparte des Konzerns einen Käufer. Nun scheint er gefunden. Hunderte Beschäftigte sind betroffen.

Das Logo des Unternehmens «Jenoptik». Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Jenoptik trennt sich von seiner Militärtechniksparte Vincorion mit rund 800 Beschäftigten. Der Bereich soll an einen Fonds des britischen Finanzinvestors Star Capital Partnership gehen, teilte das börsennotierte Thüringer Unternehmen am Donnerstag in Jena mit. Den Unternehmenswert von Vincorion bezifferte Jenoptik auf rund 130 Millionen Euro. Der Abschluss werde für die zweite Jahreshälfte 2022 erwartet und stehe unter dem Vorbehalt der Behörden-Genehmigung. Über Details sei Stillschweigen vereinbart worden.

Für die Militärtechnik-Sparte war seit Mitte 2019 ein Käufer gesucht worden, weil der Jenoptik-Vorstand den Thüringer Technologie-Konzern auf sein Kerngeschäft mit Optik und Lasern konzentrieren will. Anfang 2020 war die Verkaufsaktion zunächst auf Eis gelegt worden, weil Interessenten nach Vorstandsangaben zu wenig boten.

Die Sparte, von der sich Jenoptik jetzt trennt, erzielte 2020 einen Umsatz von rund 152 Millionen Euro. Sie gilt bisher als recht stabil, was Umsatz, Aufträge und Arbeitsplätze angeht. Jenoptik verkauft damit einen nicht unerheblichen Teil seines in diesem Jahr angepeilten Konzernumsatzes von 880 bis 900 Millionen Euro.

Vincorion umfasst die Fertigung von Wehrtechnik - dazu gehören Komponenten für Schützenpanzer, Kampfjets oder Raketenabwehrsysteme - sowie den mechatronischen Bereich von Jenoptik. Vorstandschef Stefan Traeger bezeichnete den Verkauf als Meilenstein auf dem Weg von Jenoptik zu einem gobal agierenden Photonik-Konzern. Er erwarte, dass sich die Transaktion positiv auf die Ertragslage und Finanzierungskraft von Jenoptik auswirke.

Thüringen ist Mitaktionär von Jenoptik über eine Beteiligungsgesellschaft des Landes. Teile der regierenden Linken hatten das Militärgeschäft kritisch gesehen. Jenoptik beschäftigt insgesamt rund 4300 Mitarbeiter.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Jenoptik-Konzern peilt die Umsatzmilliarde an

Regional thüringen

Optik: Halbleiterboom kurbelt Jenoptik-Geschäft an

Regional thüringen

Jenoptik-Chef: Werden 2021 mit Rekordzahlen abschließen

Regional thüringen

Erfolg auf Auslandsmärkten sorgt für Rekordjahr bei Zeiss

Regional thüringen

Viele Augen-OPs weltweit: Auftragsplus bei Zeiss Meditec

Internet news & surftipps

Elektronik: Spider-Man treibt Sony-Gewinn hoch - Engpass bei PS5-Konsole

Regional thüringen

Wirtschaft: Keine Dividendenerhöhng bei Jenoptik trotz Gewinnsprungs

Wirtschaft

Fokus auf Kerngeschäft: Zulieferer Leoni verkauft Geschäft mit Autokabeln